Ein Herrenhandtascherl voll Genuss

Ob stylisches Accessoire, Stauraum für Bürounterlagen oder ein Jausenbroterl, modische Aktentasche mit schicken Reißverschlüssen, die quer über die Schulter getragen wird, oder aber Bierträger mit Halteschlaufe - Herrenhandtascherln sind vielseitig einsetzbar, variantenreich und entwickeln oft eine innigere Beziehung zum Besitzer, als ihnen lieb ist, denn sie stecken voller Überraschungen und werden darüber hinaus mit malzigen Aromastoffen und intensiven Geschmacksnoten begleitet. Drinnen steckt purer Genuss, den es heißt, in vollem Umfang auszukosten.

 

Was nun aber jetzt das Herrenhandtascherl mit der nachfolgenden Menüauswahl zu tun hat, lest einfach selbst...


Sellerie-Orangen-Salat auf Ricotta-Dressing mit Garnelenspießchen

 

Dieser optisch ansprechende Salat im Glas eignet sich ideal als Vorspeise. Leicht, frisch mit einer gewissen Schärfe, die sich allerdings ganz simpel nach eigener Vorliebe variieren lässt. Aber auch als Partysnack etwa für eine frühlingshafte Outdoorparty gibt dieses pikante Gläschen ordentlich was her. 

  

Zutaten für 2 Personen    

Zubereitungszeit:  20 Minuten

Für leicht Fortgeschrittene

 

Für den Salat

2-3 Stangen Staudensellerie

1 Schalotte

1/2 Orange

1 EL Olivenöl

1/2 Limette - Saft davon

1 TL Agavendicksaft

1/2 TL körniger Dijonsenf

Meersalz, Pfeffer aus der Mühle

 

Für das Dressing

40 g Ricotta

60 g Cremiges Joghurt

1 EL Dijonsenf

Meersalz, Pfeffer aus der Mühle

 

2 Garnelen

Olivenöl

1/2 frische Chili

Meersalz, Pfeffer aus der Mühle

 

So funktioniert´s

Für den Salat die Stangen Staudensellerie waschen und die Fäden entfernen. In feine Scheiben schneiden.

Die Orange schälen und mit einem scharfen Messer feine Filets herausschneiden. Den Saft auffangen.

Die Schalotte sehr fein würfeln.

Sellerie, Orangenfilets und Schalotten in einer Schüssel vermengen.

Das Olivenöl mit dem aufgefangenem Orangensaft, einigen Tropfen Limettensaft, Agavendicksaft und körnigem Senf vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und unter die Selleriemischung rühren.

 

Für das Dressing Rocotta mit Joghurt und Dijonsenf verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Creme auf 2 Gläser aufteilen.

Darauf den Salat anrichten.

 

Die frische Chili fein hacken. Die Garnelen abspülen, trocken tupfen und in einer beschichteten Pfanne in etwas Olivenöl von beiden Seiten jeweils 1 Minute kräftig anbraten.

Nun mit dem frischen Chili bestreuen, mit einigen Tropfen Limettensaft beträufeln und mit Salz und Pfeffer würzen. Auf ein Holzspießchen stecken und den Salat damit garnieren.


Gebratene Lachsforelle auf Zucchinipuffer

 

Unlängst flatterte ein Postpaket mit Hirter-Bierflaschen bei mir zu Hause ein. Die Privatbrauerei Hirt aus Kärnten hat ein neues Bier - Hirter Kellermeister bio naturtrüb - auf den Markt gebracht. Da ich persönlich kein Bier trinke, kam Mister Häferlguckerin in den Genuss, die Kostproben zu zischen. Ich hatte die verantwortungsvolle Aufgabe - wie üblicherweise sonst auch - ein passendes Gericht zu diesem feinfruchtigen Bier zu finden. Die Speisenempfehlung der Brauerei sieht für diese Sorte Bier mittelkräftig gewürzte Hauptgänge, milde Fischgerichte, Nudelgerichte, cremige Suppen und vegetarische Gerichte vor. Ich entschied mich für das Fischgericht. Ein wenig in Kochmagazinen geblättert, sprang mich sofort das folgende Rezept an, das ich ein wenig adaptierte. Das Bier bereits eingekühlt, machte ich mich ran an die Kochtöpfe. Das Ergebnis war sensationell gut. Und das leicht malzaromatische, liebliche Bier harmonierte ausgezeichnet dazu. So das Urteil jedenfalls vom Mister Häferlguckerin persönlich.

Falls ihr jetzt Guster auf das milde Gelb bekommen habt, gibt es das Hirter Kellermeister bio naturtrüb bei Spar, Eurospar und Interspar in Kärnten oder online in der Hirter Bierathek zu bestellen.

  

Zutaten für 2 Personen    

Zubereitungszeit:  40 Minuten

Für Hobbyköche

 

Für den Fisch

2 Lachsforellenfilets

Meersalz und Pfeffer aus der Mühle

Olivenöl zum Braten

 

Für den Zucchinipuffer

200 g Zucchini

1 Ei

60 g Dinkelmehl

Meersalz und Pfeffer aus der Mühle

Pflanzenöl zum Herausbacken

 

Für den Frischkäse-Radieschen-Dip

80 g Frischkäse natur

50 g cremiges Joghurt

4 Radieschen

Meersalz und Pfeffer aus der Mühle

 

Und was auf der Einkaufsliste nicht fehlen darf: mindestens eine Flasche, wenn nicht gleich ein kleines Herrenhandtascherl Hirter Kellermeister bio naturtrüb!

 

So funktioniert´s

Für die Zucchinipuffer die Zucchini fein raspeln und durch ein Baumwolltuch auspressen.

Die Zucchini mit dem Mehl, Ei vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Etwas Pflanzenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Zucchinimasse mit einem Löffel in die Pfanne geben und zu einen Fladen in gewünschter Größe  flach streichen. Ca. 3 Minuten goldgelb braten, wenden und auf der anderen Seite fertig braten. Im vorgewärmten Backrohr warm halten.

Mit der restlichen Zucchinimasse gleich verfahren.

 

Währenddessen kann bereits der Fisch abgewaschen und trocken getupft werden. Mit Salz und Pfeffer einreiben.

Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Lachsforellenfilets darin mit der Hautseite nach unten einlegen und anbraten, wenden und fertig braten.

 

Für den Frischkäse-Radieschen-Dip Radieschen waschen und in fein hobeln.

Frischkäse, Joghurt, Salz und Pfeffer verrühren und für die Garnierung bereit halten.

 

Zucchinipuffer auf einen Teller anrichten, Fisch darauf verteilen - ev. etwas zerteilen - mit Frischkäsedip und Radieschen garnieren und mit Olivenöl beträufeln.


Karamell-Brownies

 

Es geht nichts über Brownies. Ob voll schokoladig, oder gar noch mit Karamell aufgepeppt, dieser wunderbare Schokoladegruß geht einfach immer. Und man findet sich unweigerlich im Schokoladehimmel wieder.

Für die Karamellversion habe ich einfach den restlichen Butterkaramell meines letzten Desserts "Karamell-Mousse" weiter verarbeitet. Alternativ verwendet ihr einfach weiche Karamellzuckerl.

  

Zutaten für  eine Kuchenform, entspricht ca. 16 Stück  

Zubereitungszeit:  20 Minuten + 50 Minuten Backzeit

Für Hobbyköche

 

150 g Mehl glatt

75 g Kakaopulver

100 g brauner Zucker

100 g weißer Kristallzucker

175 g Butter

1 TL Vanillepaste

3 Eier

125 g dunkle Schokolade

120 g weiche Karamellzuckerl bzw, Butterkaramell

 

So funktioniert´s

Butter schmelzen lassen.

Mehl, Kakaopulver, geschmolzene Butter, beide Zuckersorten, Vanillepaste und Eier zu einer glatten Masse verrühren.

Die dunkle Schokolade in grobe Stücke brechen bzw. hacken und in den Teig unterrühren.

Backrohr auf 160°C Umluft vorheizen.

Eine Kuchenform in der Größe von ca. 25 x 12 cm einfetten und mit Backpapier auslegen.

Den Teig in die Form füllen.

Nun die etwas zerkleinerten Karamellen darauf verteilen und leicht in den Teig drücken.

Im Backrohr ca. 50 Minuten backen, bis der Teig fest ist.

Herausnehmen und den Kuchen in der Form einige Minuten überkühlen lassen, dann in quadratische Stücke schneiden und entweder gleich warm genießen oder auskühlen lassen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0