Das erste Frühlingslüfterl in der Küche

Wenn die Tage beginnen spürbar länger und wärmer zu werden, dich die morgendlichen Sonnenstrahlen auf der Nase kitzeln und wach küssen, die Natur aus dem Winterschlaf erwacht, die Farben wieder bunter und fröhlicher werden, dann wird es Zeit, das erste Frühlingslüfterl durch die Küche wehen zu lassen und einen Hauch an Urlaubsfeeling zu versprühen.

 

Zusammengestellt und -gemixt aus unterschiedlichen Kochbüchern und Rezepthefteln, verbirgt sich hinter dem nachfolgenden Menü mehr als nur griechisches Urlaubsflaire.


Grüne Gemüse-Suppe mit Parmesan und Halloumitopping

 

Die Suppe hat es definitiv in sich - optisch, geschmacklich und gesundheitlich. Ich hab´ gar nicht gewusst, wie gut Karfiol und Kohl schmecken können. Grundsätzlich zählen diese Gemüsesorten ja nicht gerade zu meinen Favoriten, wenn es um Gemüse geht. Bis ich diese Suppe in einem Rezeptheft entdeckte. Da wurde mir dann wieder einmal vor Augen geführt,  in der Küche laufend auszuprobieren und zu riskieren. So vieles hält sich verborgen, blickt man nicht ein wenig über seinen Tellerrand... 

Darüber hinaus versprüht diese Gemüsesuppe durch das Halloumitopping griechisches Flair und weckt leise Urlaubsgefühle wach.  

  

Zutaten für 2-4 Personen    

Zubereitungszeit:  40 Minuten + 20 Minuten Koch- und Bratzeit

Für leicht Fortgeschrittene

 

3/4 l Gemüsesuppe

2 Schalotten

2 Knoblauchzehen

1/2 Fenchelknolle

200g Karfiolröschen

100 g Broccoliröschen

130 g Kohlblätter

1 Zucchini

1 TL frische Thymianblätter

10 g Reisflocken

Meersalz & schwarzer Pfeffer aus der Mühle

40 g Parmesan

1 TL Zitronenzesten

Olivenöl

 

Für das Topping

130 g Halloumi

2 Handvoll Rucola

 

So funktioniert´s

Schalotten und Knoblauchzehen schälen, Schalotten in kleine Würfel schneiden, Knoblauch in dünne Scheiben schneiden.

Fenchelknolle grob würfeln.

Karfiol- und Broccoliröschen waschen.

Von den Kohlblättern die dicken Mittelrippen entfernen und die Blätter in grobe Stücke schneiden.

Parmesan grob reiben.

Zucchini grob raspeln.

2 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen. Schalotten und Knoblauch darin leicht anbraten.

Karfiol, Thymianblätter, Salz und Pfeffer dazu geben und ca. 5 Minuten braten.

Mit Gemüsesuppe aufgießen und aufkochen. Ca. 10 Minuten leicht köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist.

Nun die Reisflocken und die Kohlblätter dazu geben und ca. 4 Minuten weiter köcheln lassen.

Geriebenen Parmesan, die Zucchini und Zitronenzesten unterrühren. Mit einem Stabmixer zur gewünschten Konsistenz pürieren.

 

Für das Topping Halloumikäse in Würfel schneiden. Etwas Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Halloumiwürfel rundherum goldbraun anbraten.

Suppe mit Rucola und Halloumiwürfel garnieren und servieren.


Pikanter Fisch mit Sellerie-Süßkartoffel-Frites

 

Mein neues Rezeptbuch von donna hay verbirgt kulinarische Schätze.

Dieses Rezept ist von seiner Schärfe betrachtet asiatisch angehaucht, durch das Tzatziki erhält das Gericht zusätzlich einen griechischen Touch. Jedenfalls tut dieser Joghurttip gegen die Schärfe des Fisches wohltuend gut. Das Joghurt neutralisiert und mildert  die Schärfe ein wenig.

Angerichtet wird der Fisch auf diesem wunderschönen Teller, den es übrigens bei My Sweet Home - Einrichterei mit Schöngeist gibt, wie viele andere bezaubernden Schätze, die Frühlingsgefühle wach werden lassen.

  

Zutaten für 2 Personen    

Zubereitungszeit:  30 Minuten + 45 Minuten Backzeit

Für leicht Fortgeschrittene

 

Für den Fisch

4 Goldbrassenfilets

1/2 bis 1 TL getrocknete Chiliflocken (je nach gewünschter Schärfe)

1/2 TL geräuchertes Paprikapulver

Meersalz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Olivenöl

 

Für die Sellerie-Süßkartoffel-Frites

1 mittelgroße Süßkartoffel

250  Knollensellerie

1 EL frische Thymianblätter

1 EL frische Rosmarinnadeln - fein hacken

40 ml Olivenöl

1 TL Meersalzflocken

 

Für das Tzatziki

1/2 Gurke

250 g griechisches Joghurt

1/2 TL Tzatzikigewürz

Meersalz aus der Mühle

 

So funktioniert´s

Für die Sellerie-Süßkartoffel-Frites Süßkartoffel und Knollensellerie schälen und in sehr dünne Streifen schneiden (ca. 1,5 bis 2mm dünn).

Backrohr auf 150 °C Umluft vorheizen.

Die Gemüsestreifen mit dem Olivenöl, den Kräutern und Salz in einer Schüssel vermengen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen. Im Backrohr ca. 45 Minuten goldbraun und knusprig backen.

 

Für das Tzatziki die Gurke fein raspeln und fest durch ein Baumwolltuch ausdrücken.

Mit Joghurt vermischen und mit den Gewürzen abschmecken.

 

Für den Fisch die Chiliflocken, Paprikapulver, Salz, Pfeffer und Öl verrühren und die Fischfilets damit bestreichen.

Eine beschichtete Pfanne erhitzen und den Fisch mit der Hautseite nach Unten in die Pfanne legen. Ca. 2 Minuten scharf anbraten, dann wenden und ca. 1 Minute weiterbraten, bis er durch ist.

 

Fisch, Frites und Tzatziki auf Teller anrichten und genießen.


Karamell-Mousse

 

Luftig, cremig-seidig in der Konsistenz, einmalig karamellig im Geschmack und optisch der absolute Hingucker. Und schnell gemacht ist das Dessert darüber hinaus.

  

Zutaten für 2 Personen    

Zubereitungszeit:  30 Minuten + 3 Stunden Kühlzeit

Für leicht Fortgeschrittene

 

Für den Butterkaramell

100 ml Schlagobers

45 g Butter

160 g Feinkristallzucker

60 ml Wasser

 

Für die Mousse

150 g Schlagobers

2 Eidotter

1 EL Feinkristallzucker

 

Für die Karamelldekoration

40 g Feinkristallzucker

1 EL Wasser

 

So funktioniert´s

Für den Butterkaramell Schlagobers mit Butter aufkochen lassen und vom Herd nehmen.

Zucker mit Wasser in einem kleinen Topf verrühren und erhitzen. Ohne umzurühren aufkochen bis sich die Flüssigkeit goldbraun färbt. Von der Herdplatte nehmen.

Nun die Schlagobers-Butter-Mischung in einem dünnen Strahl in die Zuckermischung einlaufen lassen.

Ca. 5 Minuten unter Rühren eindicken lassen.

Das Karamell auskühlen lassen.

 

Für die Mousse das Schlagobers steif schlagen und kühl stellen.

Eidotter mit Zucker in einer Schüssel über Wasserdampf mit dem Schneebesen aufschlagen.

Nun ca. 3/4 der Menge des Butterkaramells unter die Eidottermasse rühren (der Rest bleibt entweder zum Naschen übrig. Auch zum Löffeln schmeckt der Butterkaramell einfach gut. Aber es kann auch etwa wunderbar weiterverarbeitet werden, wie z.B. in Karamellbrownies - die zeige ich euch im nächsten Beitrag. Und wer einen noch intensiveren Karamellgeschmack möchte, mischt einfach so viel von dem Butterkaramell unter die Eimasse, wie gewünscht).

Schlagobers unterheben und die Mousse in Portionsgläser füllen und kühl stellen, bis es fest wird.

 

Für die Karamelldeko den Zucker mit dem Wasser in einem kleinen Topf erhitzen und so lange kochen lassen, bis der Zucker karamellisiert und eine gelbe Farbe erhält.

Nun die Flüssigkeit auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech verteilen und hart werden lassen.

Zur Dekoration den Karamell in gewünschte Stücke brechen und das Mousse damit garnieren.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0