Be my Valentine – Der Zauber von La Dolce Vita

Ein Strauß Blumen? Eine Schachtel Konfekt? Womit überrascht ihr eure Liebsten zum Valentinstag?

Bis zum 14. Februar, dem Tag der Liebenden, ist es nicht mehr weit!

Steht der Tag bei euch ganz im Zeichen von Überraschungen? Oder lässt ihr den Tag gar vollkommen links liegen?

 

Bislang war ich es immer, die verwöhnt wurde. Bis mein Schatz letztens ein Veto eingelegt hat. Und wie recht er nicht hat. Es warat wegen der Gleichberechtigung :-) 

 

Fest steht für mich allerdings: an diesem Tag möchte ich mich nicht gerne dem Konsumrausch hingebe, daher setze ich ganz auf ein kulinarisches Verwöhnprogramm – also ganz nach dem Motto: Liebe, die durch den Magen geht.

 

Wen auch immer ihr überraschen wollt, unsere kulinarische Reise führt uns heute in das Land des La Dolce Vita. Unser Herz schlägt nun mal für die italienische Küche, die unumstritten die pure Leidenschaft am Teller ist. 


Bruschetta mit Kirschtomaten-Avocado-Topping und Garnele  

 

Eine feurig, herzhafte, knusprige Vorspeise. 

 

Zutaten für 2 Portionen

Zubereitungszeit: 30 Minuten

Für Hobbyköche

 

6 Kirschtomaten

1 kleine Knoblauchzehe

1 kleine Schalotte

½ EL Petersilie (frisch gehackt)

1 Limette

Wer es etwas feurig haben möchte – ein kleines Stück Chili

4 Black Tiger Garnelen natur – tiefgekühlt

4 Scheiben Baguette 

Olivenöl zum Beträufeln

1 Bio Avocado

Meersalz und Pfeffer aus der Mühle

  

So funktioniert´s

Garnelen auftauen lassen und schälen.

Kirschtomaten waschen und in Scheiben schneiden.

Knoblauch und Schalotte schälen. Schalotte kleinwürfelig schneiden, Knoblauch dünnblättrig.

Chili entkernen und fein schneiden.

Kirschtomaten, Knoblauch, Schalotte, Chili, Petersilie, Zesten der Limette sowie 1 EL Limettensaft vermengen, würzig abschmecken, mit Olivenöl beträufeln und etwas durchziehen lassen.

 

Eine Pfanne ohne Öl erhitzen.

Eine Pfanne mit etwas Olivenöl erhitzen.

Die Brotscheiben mit Olivenöl bepinseln und in der heißen Pfanne ohne Öl auf beiden Seiten knusprig anbraten.

Die Garnelen in der Pfanne mit etwas Öl scharf anbraten, mit Salz und ein paar Tropfen Limettensaft würzen.

 

Die Avocado halbieren, das Fruchtfleisch mit einem Löffel herauslösen, etwas zerdrücken und auf die knusprigen Brotscheiben streichen. Das Topping darüber verteilen und mit der Garnele garnieren. Mit Salz und Pfeffer würzen.


Rote-Rüben-Tagliatelle mit grünem Pesto

 

Manche mögen vielleicht der Meinung sein, im Winter sei es eine besonders große Herausforderung, Gerichte saisonal anzupassen. Aber blickt man ein wenig über den Tellerrand, offenbart sich eine breite Palette an Möglichkeiten. Denkt man etwa nur an Rote Rüben oder Grünkohl – beides ein klassisches Wintergemüse, die reichlich Vitamin C liefern. Gleich diese beiden Gemüsesorten habe ich in den Hauptgang gepackt. Die Roten Rüben werden in den frischen Nudelteig für Tagliatelle verarbeitet, die darüber hinaus eine hervorragende Farbe abgeben – passend zum Tag der Liebe.  Aus dem Grünkohl wird ein Pesto gemacht. Optisch ein absoluter Hingucker – die kräftigen pinkfarbenen Nudeln und das Pesto in der Komplementärfarbe grün.

 

Zutaten für 2 Portionen

Zubereitungszeit: 60 Minuten + 30 Minuten Ruhezeit

Für Hobbyköche

 

Für den Teig

125 g Weizenmehl griffig

125 g Hartweizengrieß

1 Ei

2 Eidotter

2 EL Meersalz fein

80 ml Rote Rübensaft – entweder fix und fertig oder rote Rüben frisch entsaften

 

Für das grüne Pesto

200 g Grünkohlblätter

50 g Walnusskerne

1 TL Meersalz aus der Mühle

50 ml Olivenöl

1 Knoblauchzehe

10 Kapernbeeren

12 schwarze Oliven ohne Kern

3 EL Grana Padano (frisch gerieben)

 

Zusätzlich Grana Padano zum Garnieren

 

So funktioniert´s

Wir starten mit der Zubereitung des Teiges, da dieser mindestens 30 Minuten rasten muss, bevor er weiter verarbeitet wird.

Den Rote Rübensaft (entweder frisch entsaften oder fix und fertig) etwas einkochen lassen und auf ca. 30 ml reduzieren. Auskühlen lassen.

 

Das Mehl, den Hartweizengrieß, Salz, Ei und Eidotter, Olivenöl sowie den reduzierten Rote Rübensaft mit der Küchenmaschine oder mit der Hand zu einem kompakten, geschmeidigen und glatten Teig verarbeiten. Den Teig in Frischhaltefolie einschlagen und für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen.

 

In der Zwischenzeit können wir das grüne Pesto zubereiten. Dafür die Kohlblätter waschen und den weißen Strunk entfernen. Die Kohlblätter grob schneiden und in kochendem Wasser für eine Minuten garen. Die Kohlblätter abseihen, abtropfen lassen und mit Hilfe eines Küchentuches die Flüssigkeit komplett auswinden. Eine Tasse von dem Kochwasser behalten wir uns zurück, da wir dies ev. noch benötigen.

 

Die Walnusskerne in einer beschichteten Pfanne ohne Öl anrösten. Den Knoblauch schälen. Die Kapernbeeren entstielen. Nun werden die Walnusskerne mit dem Knoblauch in einer Küchenmaschine gerieben. Die ausgedrückten Kohlblätter, die Kapernbeeren sowie das Salz dazufügen und zerkleinern. Nun das Olivenöl einfließen lassen, bis eine cremige Paste entsteht. Ebenso den geriebenen Parmesan hinzufügen.

Die Oliven halbieren und zur Seite stellen, die benötigen wir erst später.

 

Jetzt geht es an den Teig ausrollen. Gut, wenn man eine Pastamaschine zur Hand hat, denn das Ausrollen eines Nudelteiges ist eine kräfteraubende Angelegenheit – dafür erspart man sich das Fitnesscenter 😊

Die Teigkugel wird in etwa 6 gleichgroße Stücke geteilt. Die Pastamaschine auf die größte Stufe stellen und jeden der Teile durch die Maschine drehen. Dabei den Teig immer wieder zusammen falten und wieder durch die Maschine drehen, bis die Ränder schön glatt sind. Die Teigblatten anschließend mit Mehl bestauben.

Nun kommt die nächste Stufe der Pastamaschine – wir rollen die Teigblätter nun immer dünner aus. Jetzt natürlich die Teigblätter nicht mehr zusammen falten, sondern der Reihe nach durch die Maschine drehen, bis die gewünschte Stärke erreicht ist – ich habe bis zur Stufe 5 ausgerollt.

 

Die Teigblatten schön mit Mehl einstauben und zusammenklappen und Tagliatelle in der gewünschten Breite runter schneiden. Die Tagliatelle entweder etwas zum trocknen aufhängen oder auf ein Backblech legen. Darauf achten, dass die nicht zusammen kleben, daher schön mit Mehl einstauben.

 

Sind wir bereit für das Essen, dann reichlich Salzwasser zum Kochen aufstellen und die Tagliatelle darin 2 bis 3 Minuten aldente kochen. Abseihen und retour in den Topf geben. Das Pesto und die halbierten Oliven untermischen. Die Pasta ev. mit etwas Flüssigkeit vom Grünkohl kochen auflockern, anrichten und mit Parmesan bestreuen. 


Heiße Liebe im Schlafrock

 

Zum süßen Abschluss packen wir die heiße Liebe unter eine knusprige Decke eines Mürbteiges. Wenn dabei die Liebesherzen nicht höher schlagen…

 

Zutaten für 10 Stück

Zubereitungszeit: 90 Minuten + 60 Minuten Kühlzeit + Backzeit

Für Hobbyköche

 

Für den Teig

350 g glattes Weizenmehl

12 g Feinkristallzucker

193 g Butter – kalt

85 ml kaltes Wasser

 

Für die Fülle

200 g Himbeeren tiefgefroren

50 g Feinkristallzucker

2 TL Maisstärke

 

1 Ei zum Bestreichen

Staubzucker zum Bestreuen

2 Kugeln Vanille Milcheis

 

So funktioniert´s

Für den Teig die kalte Butter in Würfel schneiden und gemeinsam mit Mehl und Zucker mit den Fingerspitzen verreiben, so dass eine grob-bröselige Masse entsteht. Wasser nach und nach zugeben und rasch verkneten. Den Teig nicht gut verkneten, es sollen noch Butterstücke erkennbar sein. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und ca. eine Stunde kalt stellen.

 

Inzwischen die Fülle vorbereiten. Dafür von den Himbeeren ca. 30 Stück Himbeeren zurückbehalten, den Rest gemeinsam mit dem Zucker in einem Topf aufkochen. Die Himbeeren durch eine Flotte Lotte bzw. durch ein Sieb passieren und wieder auf den Herd stellen. Dieser Vorgang ist grundsätzlich nicht notwendig, ich empfehle jedoch, die Himbeeren zu passieren, da sie doch sehr viele Kerne haben. Nun die Stärke mit ca. 1 EL Wasser glatt rühren und unter die heißen Himbeeren rühren und aufkochen lassen. Jetzt zieht die Masse an. Auskühlen lassen. Die Masse sollte eine Konsistenz eines Gelees haben.

 

Das Ei verquirlen.

Backrohr auf 200°C Ober- /Unterhitze vorheizen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche 1 ½ mm dick ausrollen und Kreise im Durchmesser von 10 bis 12 cm ausstechen. Ich habe zum Ausstechen eine Ravioliform verwendet. Zum Ausstechen kann etwa auch ein Glas verwendet werden. Je ca. 1 EL der passierten Himbeeren in die Mitte von zehn Teigscheiben platzieren und darüber 2 bis 3 der zur Seite gelegten Himbeeren setzen. Nun den Rand mit dem verquirltem Ei bestreichen. Die übrigen Teigscheiben darauflegen und den Rand mit den Zacken einer Gabel andrücken.

 

Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und mit Ei bestreiben. Die Mitte der Kekse kreuzweise einschneiden und im Rohr ca. 15 Minuten goldgelb backen. Herausnehmen, mit Staubzucker bestreuen und mit einer Kugel Vanilleeis servieren. Die Pies schmecken allerdings auch hervorragend kalt – mit oder ohne Vanilleeis.

 

Gutes Gelingen und einen genussvollen Valentinstag! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0