Die raffinierten Genüsse des Winters

Wie gewonnen, so zerronnen. So fühlt sich der Winter dieser Tage an. Wie ist es möglich, dass mir die Zeit durch die Finger rinnt wie der Sand noch vor drei Monaten in Grado - eines unserer Stopps auf unserem Roadtrip entlang der Italienischen Adriaküste. Und die Tage so unglaublich schnell vergehen, obwohl gerade rundherum alles zur Ruhe kommt. Zumindest fühlt es sich für mich so an. Auch wenn es nur eine Momentaufnahme ist, kurze Momente sind und der einzige Nervenkitzel des heutigen Tages darin besteht, die letzte Folge Haus des Geldes auf Netflix aufzudrehen.

 

Es ist jetzt einfach wunderschön ruhig. Wenn der Frost ins Land zieht, das Land unter einer leichten Daunendecke zur Ruhe kommt und man sich wieder mehr darauf freut, abends enger zusammenzurücken. Es hat schon einen Grund warum der Winter auf ganz besondere Weise mit Sehnsucht nach Entspannung, Gemütlichkeit und gemeinsamen Momenten lockt. Und wir in der Küche das kombinieren, was die Natur so zur Verfügung stellt bzw. wir im Sommer haltbar gemacht haben. Wenn die Saison das Hauptprogramm am Teller vorgibt, wird geschichtet, gewickelt und aufgetürmt.   


Schicht für Schicht Antipasti 

 

Scharf angebratenes Gemüse der Saison wird Schicht für Schicht gemeinsam mit cremigem Ziegenfrischkäse aufgetürmt. Dafür kann unterschiedliches Gemüse verwendet und ganz nach Wunsch variiert werden.

 

Zutaten für 4 Portionen

Zubereitungszeit: 60 Minuten

Für Hobbyköche

 

1 Aubergine

1 Zucchini

1 Fenchel

1 – 2 Paradeiser

1 rote Zwiebel

2 Knoblauchzehen

1 EL Pinienkerne

4 Thymianzweige

2 Rosmarinzweige

80 g Ziegenfrischkäse

4 EL Rahm

2 EL Schwarze Olivenpaste

Olivenöl

Salz & Pfeffer

  

So funktioniert´s

Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Fett goldbraun rösten, beiseitestellen.

 

Gemüse waschen, trocken tupfen und putzen.

Aubergine, Zucchini, Fenchel und Paradeiser in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden.

Zwiebel und Knoblauch schälen, den Zwiebel in feine Ringe schneiden, den Knoblauch der Länge nach halbieren.

 

Ca. 3 EL Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Auberginen-, Zucchini- und Fenchelscheiben darin von beiden Seiten scharf anbraten, bis sie eine goldbraune Farbe annehmen. Die Rosmarinzweige, Thymianzweige sowie den Knoblauch mitbraten.

Die Paradeiserscheiben zum Schluss 30 Sekunden von beiden Seiten scharf anbraten.

Das Gemüse auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit Salz und Pfeffer würzen.

 

Ziegenfrischkäse und Rahm glatt rühren und mit Salz und Pfeffer würzen.

 

Nun die gebratenen Gemüsescheiben abwechselnd mit der Ziegenkäsecreme aufeinander zu einem Türmchen setzen. Mit der Olivenpaste und Olivenöl beträufeln und mit den Pinienkernen bestreuen.


Krautwickel mit Süßkartoffel-Schafskäse-Füllung 

 

Kraut ist ein klassisches Wintergemüse und ist sehr vielfältig verwendbar. Der gebratene Bauchspeck verleiht dem Gericht eine würzige Note. Vegetarier lassen den Speck einfach weg. 

 

Zutaten für 4 Portionen

Zubereitungszeit: 90 Minuten + 20 Minuten Garzeit

Für Hobbyköche

 

12 Weißkrautblätter

1 mittelgroße Süßkartoffel

150 g Bauchspeck (nicht zu fein aufgeschnitten)

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

200 g Schafskäse

½ Bund Petersilie

1 TL Thymianblättchen

2 EL Haselnusskerne

1 Ei

200 ml Gemüsefonds

125 g Crème fraîche

Olivenöl

Salz & Pfeffer

 

So funktioniert´s

Weißkrautblätter in kochendem Salzwasser 2 bis 3 Minuten blanchieren. Unter kaltem Wasser abschrecken und trocken tupfen.

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken.

Süßkartoffel schälen und grob reiben.

Haselnusskerne grob hacken und in einer beschichteten Pfanne ohne Fett rösten.

Petersilienblätter abzupfen und fein hacken.

 

Speck in Würfel schneiden. 2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, den Speck anbraten. Zwiebel und Knoblauch hinzufügen und glasig anschwitzen. Etwas überkühlen lassen.

Süßkartoffel, den in grobe Stücke gebröselten Schafskäse, Petersilie, Thymianblättchen, Haselnusskerne sowie das Ei unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

Weißkrautblätter auf der Arbeitsfläche ausbreiten. Jeweils ein Esslöffel Füllung auf den unteren Teil der Krautblätter setzen, die Blattränder seitlich über die Füllung schlagen und die Krautblätter von unten beginnend aufwickeln. Die Krautwickel mit Küchengarn zusammen binden.

 

Backrohr auf 160°C Heißluft vorheizen. Die Krautwickel in eine Auflaufform schlichten.

Gemüsefonds und Crème fraîche verquirlen und mit Salz und Pfeffer abschmecken und zu den Krautwickeln in die Auflaufform geben.

Im Backrohr ca. 20 bis 25 Minuten garen.

 

Tipp:

Dazu knackigen Romanasalat servieren.


Schokoladecookies mit Marshmallows

 

Die knusprigen Cookies alleine sind schon ein Gedicht, aber gefüllt mit den weichen und karamellisierten Marshmallows hat man gleich ein Dessert der etwas anderen Art gezaubert. Das ein wenig veränderte Rezept habe ich von meinem Lieblingskochbuch donna hay.

 

Zutaten für 4 Portionen

Zubereitungszeit: 60 Minuten + 60 Minuten Ruhezeit

Für Hobbyköche

 

100 g Butter

85 g brauner Zucker

80 g weißer Zucker

1 TL Vanilleextrakt

1 EL Milch

½ Ei

150 g glattes Mehl

¼ TL Backpulver

1 Messerspitze Salz

150 g Zartbitterschokolade

15 Marshmallows

 

So funktioniert´s

Zartbitterschokolade in grobe Stücke hacken.

 

Butter mit den beiden Zuckersorten verrühren und ca. 5 Minuten kräftig zu einer hellen, cremigen Masse schlagen.

Vanilleextrakt, Milch und Ei hinzufügen und weiter zu einer luftigen Masse schlagen.

 

Mehl mit Backpulver versieben und gemeinsam mit dem Salz unter die Masse rühren.

Die Schokolade unter den Teig heben. Die Cookiesmasse im Kühlschrank mindestens 60 Minuten kühl stellen.

 

Backrohr auf 180°C Heißluft vorheizen.

 

Jeweils esslöffelgroße Teigportionen zwischen den Händen zu Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegte Backblech legen. Dabei ausreichend Abstand zwischen den Kugeln lassen, da der Teig beim Backen auseinanderläuft.

Im Backrohr 10 bis 12 Minuten goldbraun backen.

Die Cookies auf dem Blech etwas auskühlen lassen, danach auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

 

Wer die Cookies nun mit Marshmallows füllen möchte, folgt den nächsten Schritten:

Backrohr auf 180°C Heißluft vorheizen.

Marshmallows in grobe Stücke schneiden.

Die Hälfte der Cookies mit der flachen Seite nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, Marshmallows auf die Cookies verteilen und im Backrohr ca. 1 Minute backen, bis die Marshmallows weich sind. Mit den anderen Cookies zusammensetzen und etwas andrücken. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0