Mach' dich vom Acker

Das schöne an Ostern ist, dass es selbst dann kommt, wenn die ganze Welt Kopf steht. Das weniger schöne: Der Wiedereinstieg in das echte Leben wird verschoben. Auf weit nach Ostern. Nicht lustig. Gar nicht lustig.

Ob sich da jemand von der Bundesregierung überlegt hat, wie kontaktloses Eierpecken funktionieren soll? Pecken mit zwei Metern Abstand? Ha?

Dem Osterhasen ist's schnuppe. Denn ob große Eier, kleine Eier, harte Eier, gebratene, gerührte oder bunte Eier - Meister Langohr legt nach wie vor keine Eier. Auch jetzt nicht. Daran hat selbst Corona nichts verändert. Maximal legt er sie - auch trotz Corona - ins OsternestWas wäre wohl das Leben ohne Risiko? Wie Kochen ohne Salz. 

 

Eine Erkenntnis, die ich in den letzten drei Wochen, Woche für Woche noch gewonnen habe: den zum bersten gefüllten Kühlschrank nach System, wenn nicht zu sagen nach Plan, zu entleeren. So wie ich ihn auch mit System befüllt habe. Denn wir - wir konzentrieren uns auf das, was wirklich zählt: Genussmomente ohne Ende - mit oder ohne Risiko - Corona, mach dich vom Acker!


Frühstückstoast mit Ostergruß - Werbung

 

Gib' dem Hasen Karotten. Mag sein, dass Karotten Hasenfutter sind, ich mag sie - ob in Form von Rohkost, als Salat oder einfach so zum Knabbern für Zwischendurch. Darum habe ich sie auch in diesen hübschen Frühstücksgruß eingebaut - ein wahrer Hingucker, oder? Fast zu schön zum essen. 

 

Dieses Rezept ist aber nicht ohne Grund entstanden: Dieses Rezept ist der Start einer speziellen Challenge in Zusammenarbeit mit HOFER. 3 Wochen lang, beginnend ab 9. April, kochen unter einem speziellen Thema. Das Thema für diese Woche (vom 9. bis 16. April): KAROTTEN

 

Hast auch du eine kreative Rezeptidee mit Karotten? Willst auch du Teil der Challenge werden? Gewinne wöchentlich einen von drei 100€ HOFER-Einkaufs-Gutscheinen.

 

So einfach kannst du teilnehmen:

  • Rezept mit Karotten gestalten, kochen und Foto machen
  • Poste dein Foto in deinem Instagram- bzw. Facebook-Account mit dem Hashtag #hoferkochchallenge
  • Die Karotten-Challenge läuft vom 9. bis 16. April 2020

Bist du nun inspiriert? Dann nichts wie ran an den Kochlöffel und die Kochtöpfe! Zeig' her dein Rezept mit der tollen Knolle. Die Teilnahmebedingungen findest du im HOFER Instagram Profil. 

 

Und noch etwas, weil es eine großartige Sache ist:

Seit 6. April findest du in allen HOFER-Filialen Einkaufswagen, die sich über eine Spende freuen. Jeder, der die regionalen Sozialorganisationen sowie Tafeleinrichtungen unterstützen möchte, nimmt bei seinem Einkauf haltbare Lebensmittel und Hygieneprodukte mit und legt sie dann in den Einkaufswagen nach der Kassa. Die Lebensmittel werden dann an die Organisationen übergeben, welche die Spende an Bedürftige in ganz Österreich verteilen. Übrigens: Auch HOFER spendet natürlich! Und zwar einen zusätzlich befüllten Einkaufswagen pro Filiale. Und auch während des Jahres werden in den HOFER Filialen Lebensmittelüberschüsse an karitative Einrichtungen gespendet.

Weitere Infos findest du hier. 
#gemeinsamschaffenwirdas #mitHerzundVernunft

 

Zutaten für 2 Personen

 

Zubereitungszeit: 10 Minuten 

Für Hobbyköche

 

2 große Toastscheiben

2 Eier

2 EL Olivenöl

2 Händevoll grüne Salatmischung (Vogerlsalat, Rucolasalat)

1 bis 2 Karotten

3 Radieschen

 

1 TL Honig

Birnenessig

Olivenöl

Salz und Pfeffer aus der Mühle

 

So funktioniert´s 

Salat und Gemüse putzen, waschen und in gewünschte Form bringen. 

Karotte schälen und durch einen Spiralschneider drehen. 

Aus der Toastscheibe mithilfe einer Keksform einen Hasen ausstechen. Im Prinzip kann hier jede x-beliebige Form verwendet werden - wie z. B. ein Herz.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und das Toastbrot auf einer Seite toasten, bis es Farbe annimmt. Ebenso die ausgestochene Form toasten. Die Toastscheibe wenden.

Nun ein Ei aufschlagen und dieses vorsichtig in das Loch des Toastbrots gleiten lassen. So lange braten, bis das Eiweiß stockt.

 

In der Zwischenzeit Honig mit etwas Salz und Essig versprudeln, den Salat damit marinieren, mit Olivenöl abschmecken und auf einen Teller anrichten. 

 

Die Toastscheibe mit einem Pfannenwender vorsichtig aus der Pfanne heben und auf den Teller anrichten.  Nun habt ihr ein Spiegelei in Hasenform gebraten. 


Cremespinat mit Bratkartoffel und Spiegelei

 

Spinatliebhaber haben zu Ostern große Freude. 

Cremespinat ist nicht nur der perfekte Begleiter für viele Hauptgerichte. Auch als Hauptgericht macht er eine passable Figur und kommt daher nicht selten - besonders rund um die Osterfeiertage und da vorwiegend am Gründonnerstag - auf den Tisch. 

 

Zutaten für 2 Personen

Zubereitungszeit: 30 Minuten 

Für Hobbyköche

 

1 EL Butter

1 1/2 EL Mehl griffig

1/8 l Milch

600 g Tiefkühlspinat

1-2 EL Sauerrahm

1 Knoblauchzehe

Muskatnuss

Meersalz und Pfeffer aus der Mühle

 

6-8 Kartoffel

1-2 EL Butter 

2 Eier

Öl für die Spiegeleier

 

So funktioniert´s 

Für die Bratkartoffel Kartoffel in der Schale dämpfen. 

Die Kartoffel noch heiß schäle und in Spalten schneiden.

Butter in einer Pfanne schmelzen und die Kartoffelspalten darin braten. Mit Salz abschmecken.

 

Für den Spinat eine Einbrenn zubereiten. Dazu Butter in einem Topf schmelzen lassen. Mehl hinzugeben und verrühren bis das Mehl leicht bräunlich ist. Nach und nach Milch hinzugeben und weiterrühren, bis eine dickflüssige Masse entsteht. 

Den Tiefkühlspinat dazugeben, schmelzen lassen, zwischendurch immer wieder rühren, bis der Spinat komplett geschmolzen ist. 

Knoblauch durch die Knoblauchpresse drücken und hinzufügen. 

Spinat mit Salz und Pfeffer abschmecken und den Sauerrahm einrühren. Mit einem Stabmixer kurz aufschlagen.

 

Zwei Eier in einer beschichteten Pfanne mit etwas Öl zu Spiegeleiern braten. Mit Salz und Pfeffer würzen und anrichten. 


Osterstriezel

 

Wie lange habe ich schon keinen Germstriezel gemacht. Jetzt, wo ich etwas mehr Zeit zum Kochen habe, machte ich mich an einen Vier-Strang-Germstriezel. Schon in meiner Kindheit kam er immer zu Ostern auf den Frühstückstisch. Fasziniert hat mich besonders, wie flink meine Oma oder auch meine Mutter die Striezel geflochten haben. Davon bin ich weit entfernt, dafür gibt es heutzutage perfekte Hilfsmittel, um sich die Flechttechnik anzueignen. Stichwort: Google.

Am besten schmeckt so ein Germstriezel ganz frisch, wenn er noch handwarm ist - zum Eingraben. Und wenn dann am nächsten Tag noch was übrig ist, dann einfach Butter und Marmelade drauf und das Frühstück ist perfekt.  

 

Zutaten für 1 Striezel

Zubereitungszeit: 40 Minuten + 120 Minuten Ruhezeit

Für Hobbyköche

 

450 g Weizenmehl glatt

30 g frische Germ

90 g Feinkristallzucker

90 g Butter

180 ml Milch

3 Eier (Zimmertemperatur) 

1 Prise Salz

Abgeriebene Schale einer Biozitrone

 

So funktioniert´s 

Die Milch erwärmen.

Germ in ein Glas bröseln und mit 1 TL Feinkristallzucker und 2 TL Milch glatt rühren und an einem warmen Ort zu einem Dampfel gehen lassen.

Butter zerlassen.

Mehl, die Eier (Ein Ei versprudeln und davon ein wenig zum Bestreichen des Striezels zurückbehalten), Salz, Zitronenschale, die zerlassene Butter und das Dampfel in einer Rührschüssel vermischen.

Die lauwarme Milch nach und nach dazu geben und so lange kneten bis ein kompakter, weicher Teig entsteht. Ist der Teig zu klebrig, noch ein wenig Mehl einarbeiten. Ist der Teig zu trocken, ein wenig Milch hinzugießen. 

 

Den Teig zu einer Kugel formen, eine Schüssel mit Mehl bestreuen, die Kugel hineinlegen und mit einem Baumwolltuch abdecken. An einem warmen Ort mindestens auf das doppelte Volumen aufgehen lassen.

Den Teig erneut zu einer Kugel zusammenkneten und noch einmal abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. 

 

Nun den Striezelteig in drei oder vier gleich große Stücke teilen (je nachdem wie fit ihr in der Flechttechnik seid).

Jedes dieser Teigstücke mit leichtem Druck zu einer Kugel formen bis eine glatte Oberfläche entsteht.

Jedes Teigstück zu einem länglichen Strang ausrollen und die Stränge zu einen Striezel flechten.

Ziemlich einfach ist es mit drei Strängen, hier wird einfach wie ein Zopf geflechtet.

Nimmt man mehr Stränge, sucht man sich im Internet am Besten eine Videoanleitung, in der die Falttechnik exakt beschrieben wird. 

 

Den Striezel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit einem Baumwolltuch zudecken und nochmals mindestens eine halbe Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Backrohr auf 150° C Ober- und Unterhitze vorheizen. 

Nun den geflochtenen Zopf mit dem zurückbehaltenen versprudelten Ei bestreichen, dadurch erhält der Striezel einen besonders schönen Glanz.

Im vorgeheizten Backrohr bei 150° C Ober- und Unterhitze ca. 30 Minuten backen, bis der Striezel eine goldbraune Farbe annimmt. Auskühlen lassen und genießen.


Osterpinze

 

Osterpinzen aus Oma´s Kochbuch.

Corona zum Trotz - was wäre Ostern ohne Osterpinze?

 

Zutaten für 8 Pinzen (je nach Größe)

Zubereitungszeit: 30 Minuten + 120 Minuten Ruhezeit

Für Hobbyköche

  

 

1/8 l Milch

1/8 l trockener Weißwein

1 Würfel frische Germ

1 TL Feinkristallzucker

500 g Weizenmehl glatt

60 g Staubzucker

2 Eidotter

1 Ei

110 g Butter

Zesten einer Biozitrone

1/4 TL Kurkuma gemahlen

1 Prise feines Salz

1 Ei zum Bestreichen

 

So funktioniert´s

Milch erwärmen (handwarm). Frische Germ zerbröseln und mit 2 Teelöffel Milch und einem TL Feinkristallzucker glatt rühren und an einem warmen Ort zu einem Dampfl aufgehen lassen.

Butter zerlassen.

Mehl, Eidotter, Ei, Staubzucker, Dampfl, Butter, Weißwein (Zimmertemperatur), Salz, Kurkuma (der Kurkuma gibt der Pinze eine herrliche kräftig-gelbe Farbe, die einem

Eidotter gleicht), Zitronenzesten und Milch (nach und nach einfließen lassen - ev. wird nicht alles an Milch benötigt) gemeinsam in der Küchenmaschine bzw. mit den Händen zu einem glatten, geschmeidigen Teig verarbeiten. 

Den Teig zu einer Kugel formen und in einer bemehlten Rührschüssel zugedeckt an einem warmen Ort auf das doppelte Volumen aufgehen lassen.

 

Den Germteig herausnehmen kurz zusammenkneten und wieder in die Schüssel zurückgeben, mit einem Tuch zudecken und erneut an einem warmen Ort aufgehen lassen. Das zweimalige Aufgehen hat den Vorteil, dass der Teig dann noch feinporiger und geschmeidiger wird. Also gönnen wir ihm die Zeit, die er benötigt. 

 

Nun den Germteig in 8 gleich große Teigstücke teilen und zwischen den Händen zu Kugeln formen. Die Teigkugeln auf ein mit Backpapier

ausgelegtes Backblech legen und mit dem verquirltem Ei bestreichen. Die Teigkugeln erneut an einem warmen Ort aufgehen lassen. 

 

Das Backrohr auf 160°C Heißluft vorheizen.

In der Zwischenzeit die Teigkugeln mit einer Schere zweimal einschneiden, so dass das typische Pinzenmuster entsteht. 

Die Pinzen ca. 15 bis 20 Minuten backen, bis sie eine schöne goldbraune Farbe bekommen. Pinzen auskühlen lassen und genießen. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0