Auch Engel lachen gerne

Weihnachten ist die Zeit des Geschichtenerzählens. Und des Völlerns.

Heute gibt´s beides: eine humorvolle, unterhaltsame, stimmungsvolle Geschichte - kurz, pointiert, die von den Merkwürdigkeiten und Pannen rund ums große Fest handelt.

Aromasensationen inklusive.

 

Denn auch Engel lachen - und essen - gerne.


Ehrlichkeit ist eine Zier - von Peter Meissner

 

"Schön, dass Ihr da seid! kommt nur weiter!", sagt Frau Berger und dachte: "Einmal möchte ich Weihnachten ohne Schwiegereltern erleben!".

 

"Also das ist ganz lieb, dass ihr uns wieder eingeladen habt!", rief die Schwiegermutter und meinte eigentlich: "Wir wären ja tausendmal lieber zu Hause geblieben, aber leider hat sich das schon so eingebürgert!"

 

"Wau, wau!", bellte Waldi, Familie Bergers Hund und meinte es auch so.

 

Kurz darauf klingelte das Christkind, und alle betraten das festlich geschmückte Wohnzimmer.

 

"Na so einen schönen Baum habt ihr heuer! Das ist ja wirklich ein Schmuckstück!", sagt der Schwiegervater und dachte: "Der Baum ist ja wirklich das Letzte! Den hätte ich nicht einmal geschenkt genommen!"

 

"Ja, da hat der Rudi lange gesucht! Aber bitte nehmt doch Platz und macht es euch bequem!", lud Frau Berger ein und dachte: "Ich möchte wetten, die Schwiegermutter setzt sich wieder in meinen Fauteuil!"

 

"Ätsch!", dachte diese, nachdem sie genau dort Platz genommen hatte.

 

Frau Berger zeigte ihr die Päckchen auf dem kleinen Tisch.

 

"Das sind eure Geschenke", sagte sie und dachte: "Und das ist auch mehr als genug!"

 

"Armselig!", ging es der Schwiegermutter durch den Kopf, doch sie sprach: "Aber das wäre doch nicht notwendig gewesen!"

 

"Da hast du einmal wirklich recht!", dachte Frau Berger und sagte nichts, während ihr Schwiegervater eine Krawatte auspackte.

 

"Na das ist aber eine Überraschung!", rief er und meinte eigentlich: "Jedes Jahr schenken sie mir eine grauenhafte Krawatte, und in dem anderen Paket ist sicher ein Cognac, den sie selbst geschenkt bekommen haben!"

 

"Ein Hauskleid!", rief da die Schwiegermutter dazwischen.  "Genau so eines hab ich erst unlängst irgendwo gesehen!" Und in Gedanken fügte sie hinzu: "Beim Flohmarkt vor einer Woche nämlich. Da hätten sie solche Fetzen um zwei Euro verkauft!"

 

"Wenn du wüsstest, dass ich das Hauskleid vom Flohmarkt habe!", dachte Frau Berger und widmete sich dem Geschenk, das sie von den Schwiegereltern bekommen hatte.

 

"Ein Kochbuch! Na, das ist aber nett!", rief sie und wusste natürlich sofort, dass es sich dabei um eine Spitze gegen ihre Kochkunst handelte. Tatsächlich dachte aber ihre Schwiegermutter gerade: "Das ist ein Buch für absolute Dummköpfe! Vielleicht lernt sie damit wenigstens, wie man ein Paar Frankfurter kocht, ohne dass sie platzen!"

 

Waldi, Bergers kluger Hund, lag während all diesen Gesprächen auf dem Teppich. Und weil Tiere am Heiligen Abend die menschliche Sprache beherrschen und Gedanken lesen können, bekam er fürchterliches Bauchweh.

 

"Der Waldi hat auf den Teppich gemacht!", rief die ganze Familie im Chor und hatte damit den ersten Satz gesprochen, der an diesem Abend ehrlich gemeint war.  


Scharf angebratener Lachs mit Avocadocreme

 

Gesundes Fett, eine Menge Vitamine und viele Ballaststoffe stecken in so einer Avocado. In Kombination mit der Omega-3-Fettsäure, die sich im Lachs findet, ist dies eine leichte und zugleich gesunde Vorspeise.

 

Zutaten für 2 Personen

Zubereitungszeit:  15 Minuten

Für Hobbyköche

 

2 schmale Lachsstücke (ca. 250 - 300 g)

Meersalz, Pfeffer frisch gemahlen

1 reife Avocado

30 g Crème fraîche

1 Zitrone

Olivenöl

Sprossen für die Garnierung

 

So funktioniert´s

Avocado halbieren, Kern entfernen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel von der Schale lösen. In einer Schale mit einer Gabel das Fruchtfleisch zerdrücken und mit Crème fraîche verrühren. Mit Zitronensaft, Salz, Pfeffer und einem Schuss Olivenöl abschmecken. In Gläser abfüllen und mit den Sprossen garnieren.

 

Lachsstücke salzen und pfeffern. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Lachsstücke mit der Hautseite beginnend hineinlegen und auf beiden Seiten scharf anbraten, so dass der Lachs innen noch leicht glasig ist. Gemeinsam mit der Avocadocreme anrichten.


Forelle im Speckmantel mit Feigen, Kohlsprossen und Polentasternen

 

Herzhaft-fruchtig, butterweich-zart bis krossgebraten und darüber hinaus hübsch-festlich - so kann dieses Gericht am treffendsten beschrieben werden. Aromasensationen inbegriffen. Ein Augenschmaus par excellence und ein Geschmackserlebnis der besonderen Art. Das perfekte Weihnachtsdinner also.

 

Zutaten für 2 Personen

Zubereitungszeit:  60 Minuten + Ruhezeit über Nacht

Für Fortgeschrittene

 

Zutaten für den Fisch

2 Forellenfilets

16 dünne Scheiben Bauchspeck

1/2 EL Butter

4 Thymianzweige

2 TL Kapern

2 frische Feigen

Saft einer halben Orange

4 cl roter Portwein

1 EL Olivenöl 

Pfeffer frisch gemahlen

 

Zutaten für die Polentasterne

125 ml Gemüsesuppe

125 ml Milch

1 1/2 EL Butter

100 g Polenta

2 Zweige Thymian

Salz, frische gemahlener Pfeffer und Muskatnuss

Olivenöl

 

Zutaten für die Kohlsprossen

70 g Kohlsprossen

1 EL Butter

 

So funktioniert´s

Für die Polentasterne am Besten bereits am Vortag mit der Zubereitung anfangen, denn die Polenta muss mindestens über Nacht gut durchziehen.

Suppe gemeinsam mit Milch aufkochen. Butter und Polenta einrühren. Thymianblätter in die Polenta geben und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. 20 Minuten ziehen lassen. Die Polenta sollte cremig aber recht fest sein. Mit Flüssigkeit kann die Konsistenz reguliert werden. Nun die Polenta in eine mit Frischhaltefolie ausgelegte rechteckige Form füllen, abdecken und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

 

Für die Kohlsprossen die Kohlsprossen in kochendem Salzwasser ca. 5 Minuten kochen. Mit kaltem Wasser abschrecken. Den Strunk entfernen und die Kohlsprossen halbieren.

 

Für den Fisch je 8 Bauchspeckscheiben dachziegelartig auf einem Brett auflegen. Die Fischfilets quer darauf legen und mit dem Speck einwickeln. 

Backrohr auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Eine feuerfeste Form am Boden mit Butter einstreichen.

Die in Speck eingewickelten Fischfilets hineinlegen. Thymianzweige und Kapern darüber verteilen.

Feigen vierteln und in die Form legen. Orangensaft (nicht gleich die gesamte Menge) über den Fisch und die Feigen gießen. Ebenso mit dem Portwein verfahren. Pfeffern und mit Olivenöl beträufeln.

Fisch in das Backrohr geben und ca. 10 bis 15 Minuten backen. Ist dann der Speck noch nicht knusprig, kann für die letzten paar Minuten das Backrohr auf Grillstufe gestellt werden.  

Ist de Flüssigkeit bereits verdampft, kann mit Portwein und Orangensaft erneut aufgegossen werden - das wird eine herrliche Sauce.  

 

Für die Fertigstellung der Polentasterne mit einem Keksausstecher Sterne aus der Polenta ausstechen. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Sterne darin auf beiden Seiten vorsichtig ca. 5 Minuten goldbraun braten, warm halten.

 

In der Zwischenzeit die halbierten Kohlsprossen in geschmolzener Butter anbraten, salzen und pfeffern.

 

Fisch mit Polentasternen, Kohlsprossen, Feigen anrichten und mit dem Garsud beträufeln.


Ananas-Tarte mit griechischem Joghurt und Ananas-Limoncello-Sirup

 

Wer zum Weihnachtsdessert Lust auf Sommerfeeling hat, dem sei diese Tarte-Version wärmstens ans Herz gelegt. Denn die Ananas zaubert im Nu den Sommer auf den Teller. In Kombination mit dem griechischen Joghurt ist das Sommerurlaubserlebnis perfekt.  

 

Zutaten für eine Tarteform - ca. 25 cm Durchmesser (entspricht 8 Portionen)

Zubereitungszeit:  60 Minuten + 3 Stunden Kühlzeit

Für leicht Fortgeschrittene

 

200 g Biskotten

200 g Frischkäse

140 g Feinkristallzucker

1 TL Vanilleextrakt

500 g griechisches Joghurt

4 Blatt Gelatine

200 ml Sauerrahm

200 ml Schlagobers

 

Für den Ananassirup

ca. 1 kg Ananas - geschält

220 g Feinkristallzucker

1 TL Zitronenzesten

60 ml Zitronensaft frisch gepresst

60 ml Limoncello  

 

So funktioniert´s

Für den Ananassirup von der geschälte Ananas den Strunk entfernen und die Ananas in kleine Stück schneiden. Gemeinsam mit den Zitronenzesten, dem Zucker und Zitronensaft in einem Topf zum Kochen bringen. Ca. 20 Minuten kochen, bis die Ananas weich ist und der Sirup etwas eingedickt ist. Ananas abseihen, den Sirup zur Seite stellen und abkühlen lassen.

 

Die Ananasstücke etwas zerdrücken und im Kühlschrank durchkühlen lassen.

Limoncello mit dem Sirup vermischen. Die Biskotten einzeln in einen Teil des Sirups tränken und die Tarteform damit auslegen.

 

Frischkäse, Zucker und Vanilleextrakt mit dem Mixer ca. 5 Minuten aufschlagen, bis eine cremige Masse entsteht. 400 g Joghurt unterrühren.

Gelatineblätter in kaltem Wasser 5 Minuten einlegen, in einem kleinen Topf erwärmen und das restliche Joghurt unterrühren.

Die Gelatinemischung unter die Joghurt-Frischkäsemischung rühren.

Nun die Ananasstücke unterheben.

Die fertige Masse nun auf die Biskotten verteilen und im Kühlschrank 3 Stunden durchkühlen lassen

 

Währenddessen den restlichen Ananassirup bei mittlerer Hitze in einem Topf erwärmen, zum Kochen bringen und so lange köcheln lassen, bis er ordentlich eindickt (ca. auf die Hälfte Flüssigkeit reduzieren). Abkühlen lassen.

 

Schlagobers ein wenig aufschlagen, Sauerrahm untermischen und beides gemeinsam steif schlagen. Über die Tarte verteilen und mit Sirup beträufeln.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0