Wer wa(a)gt gewinnt

In der Küche muss man ein bissi mutig sein. Da darf es ab und an auch einmal experimentell, außergewöhnlich zur Sache gehen. Denn wer nicht wa(a)gt, der nicht gewinnt.

Was würde einem wohl entgehen, springt man nicht mal über seinen eigenen Schatten und probiert was Neues aus - etwa Zusammensetzungen von Zutaten, die in dieser Form vielleicht bislang noch völlig unbekannt waren.

 

Denn man kann sagen was man will - Gewürze sind unumstritten die Königsmacher in der Küche. Und nur jene, die mutig sind , und sich über experimentelle Kombinationen drüber wa(a)gen, entdecken vielleicht völlig neue Geschmackswelten.

 

Also überraschen lassen, Einkaufsliste schreiben und ran an die Kochtöpfe.

 

 


Spaghettini mit weißer Tomaten-Vanille-Sauce

 

"Experimentell" dachte ich, als ich das erste mal von diesem interessant klingenden Pastagericht las. Gleich daraufhin ausprobiert hat es mich fast umgehauen, so genial ist die Kombination.

Auf den ersten Blick erscheint das Gericht etwas aufwändig, ist es aber im Endeffekt gar nicht. Am besten man fängt bereits am Vortag mit den Vorbereitungen an, dann geht es am nächsten ruck zuck dahin.

 

Zutaten für 4 Portionen

Zubereitungszeit:  40 Minuten + Abtropfzeit für klaren Tomatensaft über Nacht

Für leicht Fortgeschrittene

 

400 g Spaghettini

1,3 kg reife Tomaten

1 TL Meersalz

1 TL Zucker

40 g Schalotten

1 EL Butter

1/2 TL Vanillepaste

100 ml Schlagobers

100 g Crème fraiche

Salz, Pfeffer

2 EL frisch geriebener Parmesan

25 g Pinienkerne

2 Bund Rucola

Öl zum Frittieren

 

So funktioniert´s

Am besten man beginnt bereits am Vortag mit den Vorbereitungen, denn es wird ein frischer klarer Tomatensaft benötigt. Und über Nacht, kann dieser gut abtropfen.

Für den klaren Tomatensaft die Tomaten grob würfeln, im Mixer mit Meersalz und Zucker pürieren. In ein mit einem Tuch ausgelegtes Sieb schütten, über Nacht abtropfen lassen, es sollte etwa 1/2 l Saft entstehen.

 

Schalotten schälen, fein würfeln, in zerlassener Butter glasig anschwitzen. Vanillepaste unter die Schalotten rühren. Mit Tomatensaft aufgießen und alles auf etwa 200 ml reduzieren. Schlagobers und Crème fraiche unterrühren. Erneut um 1/3 einkochen, salzen, pfeffern und geriebenen Parmesan einrühren.

 

Pinienkerne ohne Fett goldbraun rösten. Öl erhitzen, den absolut trockenen Rucola darin frittieren, bis er kross ist, auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Spaghettini al dente garen, in vorgewärmte tiefe Teller verteilen und die Sauce darüber gießen. Pinienkerne und frittierten Rucola darauf anrichten.


Birnen-Mandel-Tarte

 

Eine leckere Kombination. Und so vorweihnachtlich - durch die Prise Zimt. Birnen machen sich ohnedies gut in einer Tarte, aber dann noch in Kombination mit Mandeln, da bleibt einem nicht viel dazu zu sagen. Einfach ausprobieren, heißt das Motto.

Ein besonderer Trick: am nächsten Tag schmeckt  die Tarte fast noch besser, da der Mürbteig durch die Birne saftiger wird. Es zahlt sich also glatt aus, das Dessert bereits am Vortag zuzubereiten.  

 

Zutaten für 6 kleine Tartes

Zubereitungszeit:  60 Minuten + 20 Minuten Backzeit + 45 Minuten Ruhezeit

Für leicht Fortgeschrittene

 

Zutaten für den Mürbteig

250 g glattes Weizenmehl

160 g Butter

65 g Staubzucker

1 Ei

1/2 TL Backpulver

1 Prise Salz 

 

Zutaten für die Füllung

2 Birnen

200 ml Schlagobers

2 Eier

2 EL Vanillezucker

2 EL Feinkristallzucker

1/2 TL Zimtpulver

5 EL Mandelblättchen

 

So funktioniert´s

Für den Mürbteig Mehl, Backpulver, Staubzucker, Prise Salz, das Ei und die in Stücke geschnittene Butter in der Küchenmaschine oder mit den Händen zu einen glatten Teig kneten.  Den Teig zu einer Kugel formen, in Klarsichtfolie wickeln und ca. 45 Minuten kühl rasten lassen.

 

Den Teig in 6 gleich große Stücke teilen und den Teig ca. 3 mm dick ausrollen. Die Tarteformen damit auskleiden (überhängenden Teig abschneiden). Sind die Tarteformen nicht aus beschichtetem Material, dann müssen diese mit Butter eingefettet werden.

 

Backrohr auf 180°C (Heißluft) vorheizen.

Für die Füllung die Birnen waschen, schälen, entkernen und in schmale Scheiben schneiden.  

Schlagobers mit Eier, Vanillezucker, Zucker, Zimtpulver und Mandelblättchen vermischen.

Birnenscheiben auf den Teigboden verteilen und mit der Schlagobers-Eimasse übergießen.

Tarteformen im Backrohr für ca. 20 backen, bis die gewünschte Bräune erreicht ist.

Die Tartes in den Tarteformen auskühlen lassen und dann aus den Formen lösen, mit Staubzucker bestreuen und genießen - oder eben bis zum nächsten Tag warten, dann sind sie saftiger.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0