Auf die Plätzchen fertig los

Das große Backen beginnt. Bei der Startaufstellung des heurigen Weihnachtskeksback-Rennens drängen sich alle Wunschkandidaten in die Pole Position - jedes Kekserl will das erste in der Keksdose sein.

 

Wer wird es schaffen und uns vom Start der Vorweihnachtszeit beginnend die kalten Tage versüßen?

Da sich eine Sorte Kekserl in so einer großen Keksdose doch ziemlich einsam fühlt, dachte ich, gibt´s gleich zwei Fixstarter.

 

Und wel´s so richtig kalt winterlich draußen ist, brauchen die Kekse bei der ersten Verkostungsrunde auch gleich eine kräftige Begleitung. Weil was wär denn das für eine weihnachtliche Einweihungsparty ohne herrlichen Heißgetränk - mit Alkohol selbstverständlich.     

 

 


Mandelecken

 

Das erst mal ausprobiert, bin ich gleich total in diese Kekse verliebt. Mandeln und Schokolade sind ohnedies das Traumpaar schlechthin in der Vorweihnachtszeit. In Kombination mit der säuerlichen Marillenmarmelade werden diese Kekserl zum absoluten Highlight der heurigen Keksdose.

 

Zutaten für ca. 40 Stück

Zubereitungszeit:  45 Minuten + 30 Minuten Kühlzeit

Für fortgeschrittene Hobbyköche

 

Für den Keksboden

350 g Mehl glatt

200 g Butter

100 g Staubzucker

2 Eidotter

 

Für den Belag

160 g Butter

200 g Staubzucker

1/4 TL Zimtpulver

200 g Mandelblättchen

200 g Mandeln (frisch gerieben)

4 EL Schlagobers

8 EL Marillenmarmelade

 

120 g Kochschokolade + 60 g Butter für die Glasur

 

So funktioniert´s

Für den Keksboden Mehl, Zucker, Eidotter und die in Stücke geschnittene Butter mit der Küchenmaschine (Knethaken) bzw. mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. In Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Minuten kalt stellen.

Ein Backblech mit einem Bogen Backpapier auslegen.

Den Teig auf dem Backblech ca. 3 mm dick zu einem Rechteck ausrollen. Die Marmelade auf den Teig gleichmäßig verstreichen.

 

Backrohr auf 180°C (Umluft) vorheizen.

Für den Belag die Butter zerlassen, den Zucker unterrühren. Zimtpulver, gemahlene Mandeln, Mandelblättchen und Schlagobers hinzufügen und verrühren. Die Masse gleichmäßig auf den Teig streichen.

Backblech ins Rohr auf mittlerer Schiene geben und für 15 bis 18 Minute backen.

Leicht abkühlen lassen.

Den noch warmen Teig gleich am Backblech in ca. 7 cm breite Streifen schneiden. Der Länge nach ebenso in 7 cm lange Streifen schneiden, sodass gleichgroße Quadrate entstehen. Nun die Quadrate jeweils diagonal durchschneiden, so dass Dreiecke entstehen.

Die Mandelecken auskühlen lassen.

 

Kochschokolade für die Glasur über Wasserdampf schmelzen lassen, Butter dazu geben und glatt rühren.

Jeweils die Spitzen der Mandelecken hineintauchen und auf einem Gitterrost trocknen lassen.


Schneebusserl

 

Schokoladig, gut gewürzt, hübsch mit knackiger Kruste - so beschreiben sich diese Busserln wohl am treffendsten. Und man kann sie in beliebiger Größe gestalten - von kleinen Knöpfen bis größere Kekserl. Genießen kann man sie gleich frisch vom Backblech weg, es ist keine Rastzeit, wie etwa bei einem Lebkuchen, notwendig.

 

Übrigens: diese unglaublich zuckersüße Keksdose gibt´s bei My Sweet Home - Einrichterei mit Schöngeist. Da passen ganz liebe kleine Kekserl rein.

 

Zutaten für  25 Stück

Zubereitungszeit:  30 Minuten + 2 Stunden Kühlzeit

Für Hobbyköche

 

100 g Zartbitterschokolade

50 g Butter

1 Ei

1 Eigelb

60 g Rohrrohrzucker

100 g Mehl glatt (Weizenmehl)

1 EL Kakaopulver

1 Messerspitze Backpulver

1/2 TL gemahlener Kardamom

3 Messerspitzengemahlene Muskatblüte

1 Prise Salz

 

ca. 40 g Staubzucker für die Deko

 

So funktioniert´s

Zartbitterschokolade gemeinsam mit der Butter in einer Schüssel über Wasserdampf schmelzen lassen. Die Schokolade darf nicht zu heiß werden.

Ei, Eigelb und Rohrrohrzucker in die Schokolademischung unterrühren und gut vermischen. Gewürze hinzugeben. Mehl, Backpulver und Kakaopulver sieben und mit Salz in die Schokomasse einrühren. Mit Frischhaltefolie abdecken und für ca. 2 Stunden kalt stellen bis die Masse fest geworden ist.

 

Den Staubzucker für die Deko in eine Schüssel sieben.

Backrohr auf 170°C (Umluft) vorheizen.

Teig aus den Kühlschrank nehmen und mit den Händen zu walnussgroße Kugeln formen. In Staubzucker wälzen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. 12 bis 15 Minuten backen.

Busserl auf dem Backblech vollständig auskühlen lassen.


Glögg

  

Je kälter es draußen wird, umso mehr freuen wir uns auf gut gewürzte Heißgetränke. Da ist so ein Glögg aus dem hohen Norden genau das Richtige, denn die Schweden verstehen ihr Handwerk.  

 

Zutaten für 4 Tassen

Zubereitungszeit: 20 Minuten

Für Hobbyköche

 

20 g frischer Ingwer

750 ml Rotwein

40 g Zucker (je nach erwünschter Süße)

1 Zimtstange

3 Kardamomkapseln

2 Gewürznelken

4 cl Wodka

60 g Mandelkerne (bereits blanchiert, oder selbst blanchieren)

60 g Rosinen

 

So funktioniert´s

Ingwer in Scheiben schneiden.

Rotwein mit Zucker und all den Gewürzen aufkochen und 10 Minuten ziehen lassen.

Nun den Wodka zugießen.

Den Glögg durch ein Sieb abseihen und auf vier Tassen verteilen.

Mit den Mandeln und Rosinen servieren.

 

Tipp der Häferlguckerin:

Die Mandelkerne lassen sich leicht selbst blanchieren, wenn man keine bereits blanchierten mandeln kaufen will. Dafür Wasser in einem kleinen Topf zum Kochen bringen. Mandeln hineingeben und kurz einwirken lassen. Herausnehmen und schon lässt sich die Haut ganz leicht abziehen .


Advent, Advent, ein Lichtlein brennt

  

Adventzeit ist Dekozeit. Ein Fixpunkt bei mir zu Hause für saisonalen lieblichen Dekokram  ist das Vorzimmer mit dem herabhängenden Ast, den ich jahreszeitlich angepasst immer schmücke. Das Eckerl im Eingangsbereich wird so zum Blickfang schlechthin.

 

Und dann gibt es da diesen Adventkasten. Seit einigen Jahren habe ich es aufgegeben, Adventkränze zu kaufen, denn die fangen ohnedies schon nach einer Woche an zu rieseln und dann ist es vorbei mit dem schönen Anblick. Also war ich auf der Suche nach einer Dauerlösung - und in diesem Adventkasten, den man individuell, farblich variieren, ganz nach Lust und Laune, Geschmack und Liebe gestalten kann - habe ich meine Ideallösung gefunden.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0