Was vom Topfen, einer Silbermünze und der Resi / Werbung

Darf ich vorstellen: Resi mein Name.

Ich bin eine der Bio-Heumilch-Kühe vom Ursprungs-Bauer Anna und Anton Anger im schönen Murtal in der Steiermark.

Unlängst haben uns ein paar Foodbloggerinnen mit einem Team rund um unsere Auftraggeber "Zurück zum Ursprung" besucht – na da gab´s was zum Schauen und Schmunzeln. Ich sag´ nur Stadtladies.... Amüsant.

Hätt´ noch g´fehlt, dass in die High Heels antanzt wären. Eine hat sogar eine Silbermünze um den Hals getragen - vielleicht is des so wie bei uns mit den Kuhglocken...

Na ja, jedenfalls finden wir´s immer schön wenn Besuch von der großen Stadt vorbei kommt und wir zeigen können, was bei uns so am Hof los ist und was uns als Zurück zum Ursprung Bio-Heumilch-Produzentinnen ausmacht.

 

Seht´ selber...

 

 

 

 


So weit muss Bio gehen

 

Die Ursprungs-Bergbauern erfüllen zu unserem Wohle ganz schön strenge Kriterien. So sind wir zumindest an 120 Tagen im Jahr an der frischen Luft auf der Weide oder der Alm zum Grasen. Und im Winter gibt´s dann die natürlich getrockneten Gräser und Kräuter als Heu serviert – mit all den Heublümchen und dem leckeren Klee. Das machen die Bergbauern schon nach jahrhundertalter Tradition so, da gibt´s kein Silofutter. Und genau das ist es, was der Milch den besonders guten Geschmack gibt. Unverfälscht eben – sagt die Bäuerin – sie weiß ja, wovon sie red´. Milch ist eben nicht gleich Milch. Des schmeckt ma´ dann auch in der Butter, dem Schlagobers, Topfen und den unzähligen Käsesorten, die von unserer Milch produziert werden.

  

Und das Überdrüber: Über die Produktpackerl lässt sich zurückverfolgen, woher die Milch is. Einzigartig find ich das. Schaut´s euch das einmal an, vielleicht kauft´s ja demnächst die Milch vom Anger Toni also quasi meine.

 

Papperlapapp, genug von mir, jetzt erzähl´ ich euch noch a bissl was von unsere Landwirt´: Dass wir uns da so pudelwohl fühlen, haben die ordentlich was zu tun. Dreimal im Jahr werden die Weidehänge g´mäht und zu Heu verarbeiten. Händisch! Mit dem Traktor geht da nix muss ma wissen. Wir wohnen zwar im Murtal, Berg gibt´s aber ordentlich hohe, Wiesn´  steil wie die Skiflugschanze am Kulm – kommst einmal ins purzeln, darappelst´ di´ nimmer. 

Dass ma´ da beim Heu einbringen ordentlich ins Schwitzen kommt, haben sogar die Bloggerladies g´merkt – ich glaub´ die waren am End des Tages ganz schön streichfähig wie a Topfenkas´– sie sind´s ja halt doch nicht g´wöhnt.

 

So, jetzt aber Schluss – der Toni holt uns schon ab. Stallzeit is´! Mehr Infos über die Zurück zum Ursprung Bergbauern Bio-Heumilch gibt´s hier zum Nachlesen. Pfiat Euch!


Topfen-Gemüse-Laibchen

  

Im Zuge des Zurück zum Ursprung Bio-Heumilch Foodblogger-Event hatte ich die Gelegenheit zu lernen, wie man Topfen selber macht. Es ist ein bisschen aufwändig, zahlt sich aber wirklich aus. Für unser Rezept verwenden wir jedoch Topfen aus dem Supermarktregal :-)

Nach getaner Arbeit sind diese bodenständigen Topfen-Gemüse-Laibchen genau das Richtige. Serviert mit buntem Blattsalat lassen sich die Laibchen schön aufpeppen, wem es zu gesund ist, kann ihn auch weglassen. Auf die Dipsoße sollte man allerdings nicht verzichten. Alternativ kann in die Topfen-Gemüse-Masse noch ein klein gewürfelter Schinkenspeck untergerührt werden, dann werden die Laibchen noch gschmackiger und kräftiger. 

 

Zutaten für 2 Personen

 

Zutaten für die Topfen-Gemüse-Laibchen

250 g Bio-Magertopfen von Zurück zum Ursprung

80 g Bio-Zucchini von Zurück zum Ursprung

1 Bio-Karotte von Zurück zum Ursprung

25 g Bio-Bergkäse von Zurück zum Ursprung

2  „Hahn im Glück“ Bio-Freilandeier von Zurück zum Ursprung

1  Zwiebel

1-2  Knoblauchzehen

2 EL Bio-Haferflocken kleinblättrig von Zurück zum Ursprung

2 EL Bio-Vollkorn-Mehl von Zurück zum Ursprung

3 EL Brösel

1 EL Bio-Petersilie von Zurück zum Ursprung

Salz, Pfeffer

 

Pflanzenöl zum Herausbacken

 

Zutaten für die Kräuter-Joghurt-Soße

1/2 Becher Bio-Joghurt von Zurück zum Ursprung

1/2 Becher Bio-Sauerrahm von Zurück zum Ursprung

Schnittlauch

1 Knoblauchzehe

Salz, Pfeffer

 

So funktioniert´s

Für die Topfen-Gemüse-Laibchen Karotte schälen und raspeln. Zuchini raspeln und dann mit Hilfe eines Küchentuchs fest ausdrücken. Zwiebel und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Petersilie fein hacken. Bergkäse reiben. Alle Zutaten gut vermischen, gut würzen und etwas durchziehen lassen. Ist die Masse zu dünn, einfach noch etwas von den Haferflocken, Mehl bzw. Bröseln hinzugeben.

Pflanzenöl in der Pfanne erhitzen, mit einem Löffel die Masse in die Pfanne geben und flach drücken. Auf beiden Seiten hellbraun backen.

  

Für die Kräuter-Joghurt-Soße Schnittlauch in feine Ringe schneiden, Knoblauch schälen und pressen. Alle Zutaten gut verrühren, würzen und abschmecken. 


Almtopfenschmarren

  

Dieser Schmarren kann entweder als süßes Hauptgericht oder als Dessert genossen werden. Die Kombination aus dem süßen Topfenschmarren mit der säuerlichen Beilage ist optimal - wie auf der Alm schmeckt das.

Als Hauptspeise dann einfach die doppelte Menge rechnen.

 

Übrigens: diese absolut lässigen und schnittigen Bretteln gibt´s bei My Sweet Home - Einrichterei mit Schöngeist.

 

Zutaten für 2 Personen (als Dessertvariante)

 

Zutaten für den Topfenschmarren

200 g Bio-Topfen 10% von Zurück zum Ursprung

3 „Hahn im Glück“ Bio-Freilandeier von Zurück zum Ursprung

2 EL Bio-Sauerrahm von Zurück zum Ursprung

50 g Bio-Mehl von Zurück zum Ursprung

1 1/2 EL Bio-Maisgrieß

Rosinen (können auf weggelassen werden - je nach Genuss)

Vanillepaste

Salz

Staubzucker zum Bestreuen

Pflanzenöl zum Herausbacken

 

Zutaten für die Preiselbeersoße

Preiselbeeren

5 g Geliermittel mit Apfelpektin

2 EL Zucker

  

So funktioniert´s

Für den Topfenschmarren Dotter mit Zucker schaumig schlagen. Mit Sauerrahm und Topfen verrühren, eine Prise Salz, Vanillepaste und je nach Genuss Rosinen untermischen. Mehl und Grieß einrühre.

Eiklar zu steifem Schnee schlagen und diesen vorsichtig unterheben. Etwas ziehen lassen.

In einer Pfanne etwas Pflanzenöl erhitzen, Topfenmasse ca. 2 cm hoch eingießen und bei leichter Hitze backen lassen (etwa 5 Minuten - bis die obere Schicht nicht mehr glänzt). Dann den Schmarren in einem in der Pfanne wenden, kurz so belassen, dann den Schmarren mit 2 Gabeln in Stücke zerteilen und fertig backen lassen.

 

Für die Preiselbeersoße das Geliermittel mit dem Zucker verrühren und über die Preiselbeeren streuen. In einem Topf zum Kochen bringen und solange leicht köcheln, bis die Soße anzieht. Abschmecken und zum Schmarren  servieren.


Erdäpfelkas

  

Dieser Topfenaufstrich ist ein kräftiger, pikanter Brotaufstrich - die ideale Jause nach der Herbstarbeit im Garten - gibt Kraft und schmeckt ausgesprochen lecker.

  

Zutaten für 2 Portionen

2 mittelgroße mehlige Erdäpfel

100 g Bio-Topfen 10% von Zurück zum Ursprung

100 g Bio-Sauerrahm von Zurück zum Ursprung

1 mittelgroße Zwiebel

Salz, Pfeffer, Estragonsenf

etwas frischen Löwenzahn von der Wiese

Schnittlauch

 

So funktioniert´s

Erdäpfel kochen und noch warm pressen. Zwiebel schälen und fein würfeln. Topfen, gepresste Kartoffeln, Zwiebel und Sauerrahm verrühren. Löwenzahn und Schnittlauch fein schneiden und unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Senf abschmecken. 


Kürbiskern-Aufstrich

  

Ein cremiger Aufstrich, der sowohl zur Jause als auch zum Frühstück ideal auf´s Brot passt. Auch zu einer Breze macht der Kürbiskern-Aufstrich eine super Figur.

 

Zutaten für 2 Portionen 

125 g Bio-Topfen von Zurück zum Ursprung

1 EL Bio-Sauerrahm von Zurück zum Ursprung

2 EL Kürbiskerne von Zurück zum Ursprung

2 EL Bio-Kürbiskernöl

1 Knoblauchzehe

Salz, Pfeffer

 

 

So funktioniert´s

Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, fein hacken. Die Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Alle Zutaten vermischen und zu einem Aufstrich verrühren, abschmecken.  


Karotten-Apfel-Aufstrich

  

Ein frischer gesunder Topfenbrotaufstrich der sich in seiner Schärfe durch die Zugabe von mehr oder weniger Kren sehr gut variieren lässt.

  

Zutaten für 2 Portionen 

125 g Bio-Topfen von Zurück zum Ursprung

2 EL Bio-Sauerrahm von Zurück zum Ursprung

1 Karotte

1 kleiner Apfel

1/2 bis 1 EL frisch geriebener Kren

Zitronensaft

Salz, Pfeffer

 

So funktioniert´s

Karotte, Apfel und Kren schälen und fein reiben und mit Zitronensaft beträufeln.

Zitronensaft mit Topfen und Sauerrahm verrühren, würzig abschmecken. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0