Dasselbe in Grün

Eintönig? Farblos? Einfallslos? 

Ja, einfarbig vielleicht, aber alles andere als langweilig ist das heutige Menü in nur einen Farbe: abwechslungsreich, raffiniert,  außergewöhnlich. Und monochromes Kochen öffnet neue Farb- und Geschmackserlebnisse und lädt ein, mit bisher unbekannten Aromen und Zutaten zu experimentieren - und auch einmal zu improvisieren.

 

Probier es aus - es ist nicht eins wie das andere - lass dich inspirieren!

 

 

Wer sich lieber der gelben Seite widmen möchte, findet hier den einfarbigen Speiseplan in Gelb.

 

 

 


Basil Lime Smash

  

Ein erfrischender Apéritif für das grüne Sommermenü.

 

Zutaten pro Cocktail

20 Basilikumblätter

2 cl Limettensaft

5 cl Gin

2 cl Agavensirup

Crushed Ice

 

So funktioniert´s

Basilikumblätter mit Limettensaft in einem Mixer zerkleinern bzw. Basilikumblätter hacken und in einen Cocktailshaker füllen. Gin und Agavensirup hinzufügen, mit einer Handvoll Crushed Ice auffüllen. Für 10 Sekunden shaken und in ein Cocktailglas abseihen.


Minz-Limonade

  

Wer Minze im Überfluss mag, der wird sich in diese Limonade verlieben...

 

Zutaten pro Glas

1 Bund Pfefferminze (Blätter)

170 g Ananas

1/2 Limette

1 1/2 Orangen

1 EL weißer Zucker

1/4 l Mineralwasser mit Kohlensäure

 

So funktioniert´s

Pfefferminzblätter waschen und grob hacken. Ananas schälen, den Strunk entfernen und das Fruchtfleisch in Stücke schneiden. Limette und Orangen auspressen.

Alle Zutaten bis auf das Mineralwasser in einem Mixer zerkleinern und kalt stellen. Zum Servieren mit Mineralwasser aufgießen.


Rucola-Salat mit Pistazien-Bällchen

  

Als Entrée dieses Sommermenüs ist dieser Salat optimal - und farblich natürlich perfekt auf den Rest des Menüs abgestimmt.

  

Zutaten für 2 Portionen

 

40 g Rucola-Salat 

 

Für  die Bällchen

60 g Tofu - wer mehr auf Fleisch steht, kann stattdessen Faschiertes nehmen

10 g Pistazienkerne

10 Petersilienblätter

5 g frischer Ingwer

1 Knoblauchzehe

6 grüne Pfefferkörner

1/2 Ei

Meersalz

Sonnenblumenöl

 

Für das Dressing

3 EL Kürbiskernöl

1/4 TL Honig

1/2-1 Zitrone

Meersalz

Schwarzer Pfeffer (frisch gemahlen)

 

So funktioniert´s

Für die Bällchen Pistazien und Pfefferkörner fein hacken. Petersilienblätter waschen, fein hacken.

Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken.

Tofu gut abtropfen lassen und mit einer Gabel fein zerdrücken, mit Pistazien, Petersilie, Ingwer, Knoblauch, Pfeffer und Ei vermengen und mit den Händen zu einer klebrigen Masse vermengen.

Kleine Bällchen daraus formen, etwas flach drücken und im heißen Öl in einer Pfanne bei mittlerer Hitze unter Wenden ca. 10 Minuten braten.

 

Rucola waschen und auf Teller verteilen.

Für das Dressing alle Zutaten verrühren, abschmecken und über den Rucala träufeln, die Bällchen darauf verteilen.


Spinat-Lasagne

  

Lasagne kann auch grün sein :-) - ohne Faschiertem, einfach nur mit Spinat - und was halt noch so rein gehört, damit die Lasagne ordentlich grün wird.

 

Improvisieren musste ich bei diesem Rezept - denn statt der traditionellen Béchamelsauce würde eine grüne Paradeissauce gehören - da ich aber keine grünen Paradeiser auftreiben konnte, blieb mir nichts übrig, als der Tradition treu zu bleiben.

 

Zutaten für 2 Portionen 

 

6 grüne Lasagneblätter 

 

Für die  Béchamelsauce

30 g Butter

30 g Mehl (griffig)

300 ml Milch

Muskatnuss, Salz

 

Für das Pesto

1 Bund Basilikumblätter

12 g Pistazienkerne

12 g Kürbiskerne

25 g Parmesan

1 Knoblauchzehe

60 ml Olivenöl

Meersalz

 

Für die  die Spinatfüllung

300 g Blattspinat (frisch oder tiefgekühlt)

25 g Kürbiskerne

50 g Ricotta

60 g Crème fraîche

2 Knoblauchzehen

1 EL Butter

Muskatnuss, Pfeffer (frisch gemahlen)

Meersalz

Olivenöl

 

30 g Parmesan gerieben

1 EL Semmelbrösel

1 EL Butterflocken

 

So funktioniert´s

Für die Béchamelsauce die Butter in eine Topf zerlassen, das Mehl kurz anrösten, Milch hinzugeben und gut verkochen lassen. Wenn die Sauce zu dick ist, noch etwas Milch hinzugeben. Mit frischem Muskat und Salz würzen.

 

Für das Pesto die Pistazien- und Kürbiskerne, Knoblauchzehe und den in kleine Stücke geschnittenen Parmesan in einem Mixer zerkleinern. Mit dem Öl zu einer Paste verrühren. Basilikumblätter zum Schluss hinzugeben und nochmals kurz aufmixen.

 

Für die Spinatfüllung die Knoblauchzehen schälen und fein hacken.

Butter in einem Topf erhitzen und den Knoblauch darin andünsten. Spinat hinzugeben und dünsten (wenn er frisch ist, bis er zusammen fällt). Spinat in ein Sieb geben und gut abtropfen lassen.

Kürbiskerne grob hacken, mit Ricotta mit Crème fraîche vermengen und unter den Spinat rühren. Mit Muskat, Pfeffer, Salz gut würzen.

 

Eine feuerfeste Form ausfetten und den Boden mit Lasagneblätter auslegen. Einen Teil der Béchamelsauce darüber gießen und mit Pesto bestreichen. Darüber einige Löffel Spinatfüllung geben und mit Lasagneblätter belegen. So weiter verfahren, bis alle Zutaten verarbeitet sind. Mit Béchamelsauce abschließen.

 

Den geriebenen Parmesan mit Semmelbrösel vermischen. Butterflocken über die Lasagne verteilen und darüber die Käsemischung streuen.

Die Lasagne im 180 °C (Umluft) vorgewärmten Backrohr ca. 40 Minuten backen. Damit die Kruste der Lasagne nicht zu schnell braun wird, mit Alufolie abdecken.


Grüne Brownies

  

Diese Brownies sind geschmacklich interessant und gewöhnungsbedürftig zugleich - ich sag nur "sehr experimentell" - meine Favoriten sind es nicht.

  

Zutaten für  

40 g Matcha (japanisches grünes Teepulver)

250 g weiße Schokolade

100 g Butter

100 g Rohrzucker

100 g Mehl glatt

1/2 TL Backpulver

50 ml Schlagobers

2 Eier

1 Prise Salz

 

So funktioniert´s

50 g von der Schokolade in leine Stücke hacken und beiseite stellen.

Den Rest der Schokolade über Wasserdampf schmelzen, Butter hinzugeben, schmelzen lassen und mit Schlagobers verrühren. Abkühlen lassen.

Eier mit Matcha und Zucker in einer Schüssel schaumig schlagen und die Schokolademasse unterrühren.

Teig 20 Minuten stehen lassen.

Nun Mehl mit Backpulver gut vermischen und über den Teig sieben und unterheben, die beiseite gelegten Schokoladestücke einrühren.

Backrohr auf 140 °C (Umluft) vorheizen.

Eine Kastenform mit Backpapier auslegen und den Teig eingießen und ca. 30 Minuten backen (je nachdem wie hoch die Form mit Teig befüllt ist). Der Kuchen soll gerade durch sein, damit er noch gut saftig bleibt. Abkühlen lassen und vor dem Servieren in Scheiben schneiden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0