Alltag war gestern

Allzu oft gehen wir wie Schlafwandler durchs Leben. Wir versäumen die variantenreichen Genussmomente.

An manchen Tagen ist Essen nichts als Routine, fast schon eintönig. Was auf den Teller kommt, ist oft beliebige Entscheidung. Viel zu selten sind wir in der Menüwahl aktiv kreativ. Dem Kampf gegen die Einfallslosigkeit geben wir uns geschlagen, der innere Schweinehund siegt.

 

Nix da! Heute nicht! Nicht mit uns!

 

Heute gibt´s einen Vorschlag, wie wir die Banalität des Alltags lebhaft herausfordern...

 

 

 

 

 


Maronicremesuppe mit Apfel-Nuss-Topping

  

Eine Maronisuppe mit exotischer Note - diese Gewürzmischung macht die Suppe zu einem absoluten Hammer. Und die säuerlich-süße-knackige Einlage dazu harmoniert ausgezeichnet.

  

Zutaten für 4 Personen

Für die Suppe:

2 Gewürznelken

1 TL Koriandersamen

5 Pimentkörner

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1 EL Butter

4 EL roter Portwein

2 EL dunkler Balsamessig

1 l Gemüsesuppe

300 g Maroni (Vakuum)

1 Lorbeerblatt

1/2 Zimtstange

150 g Schlagobers

Meersalz, schwarzer Pfeffer (aus der Mühle), Muskatnuss (frisch gerieben)

 

Für das Topping:

50 g Haselnüsse

8 Stück Maroni

1 Apfel (säuerlich)

2 EL Butter

1 TL brauner Zucker

1 EL Agavensirup

Meersalz, schwarzer Pfeffer

 

So funktioniert´s

Für die Suppe Nelken, Koriandersamen und Piment im Mörser zerstoßen. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken.

Die Butter in einem Topf zerlassen, die Gewürze darin ca. 45 Sekunden rösten - bis sie zu duften beginnen. Zwiebel und Knoblauch dazu geben und glasig anschwitzen. Mit dem Portwein und dem Balsamessig ablöschen und mit Gemüsesuppe aufgießen. Die Maroni (8 Stück für das Topping zurücklassen) und die übrigen Gewürze hinzugeben und aufkochen lassen, 20 Minuten kochen lassen.

Lorbeerblatt und Zimtstange entfernen, Schlagobers beigeben, aufkochen lassen und die Suppe mit dem Mixstab pürieren. Mit Meersalz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.

 

Für das Topping die Nüsse grob hacken. Apfel entkernen und in große Würfel schneiden.

Die Butter in einer Pfanne zerlassen. Die Apfelwürfel, Nüsse und Maronis im Ganzen dazu geben und 2 Minuten dünsten. brauner Zucker und Agavensirup hinzugeben und karamellisieren lassen. Mit Meersalz und Pfeffer würzen.

 

Suppe mit Topping anrichten.


Camembert verpackt im Spinatknödel

 

Das erste Mal ausprobiert - das Rezept entdeckte ich auf einem Kochblog - habe ich mich gleich in diese Knödelvariation verliebt. Wer Käse - im Speziellen Camembert - liebt, wird diese Knödel lieben!

 

Zutaten für  4 Personen

300 g Kartoffel mehlig

200 g Spinatblätter (frisch oder tiefgekühlt)

ca. 150 g griffiges Mehl

40 g Grana Padano

1 Ei

Meersalz, Pfeffer, Muskatnuss (frisch gerieben)

150 g Camembert

 

2 EL Butter

4 EL Mandelblätter

Grana Padano zum Bestreuen

Petersilie und Basilikumblätter zum Bestreuen

 

Für die Dipsauce:

200 g Crème Fraîche

2 EL Sauerrahm

1/2 Bund Petersilie (gehackt)

1 Handvoll Basilikumblätter (gehackt)

Meersalz

 

So funktioniert´s

Kartoffel weich kochen, schälen und durch die Kartoffelpresse drücken. Spinatblätter kurz im kochenden Wasser blanchieren, abseihen und ausdrücken (die Flüssigkeit sollte ganz raus gedrückt werden). Grana Padano reiben, Spinat klein hacken. Kartoffel, Spinat, Grana Padano, Mehl, Ei, Salz, Pfeffer und frisch geriebene Muskatnuss zu einem Teig verkneten. Wenn der Teig zu klebrig ist, einfach Mehl hinzufügen.  Teig kurz ruhen lassen.

Teig in der Größe eines Tischtennisballs entnehmen, auf einer bemehlten Arbeitsfläche flach drücken, in die Mitte ein Walnussgroßes Camembert-Stück drauf setzen und den Teig fest zusammen klappen und zu einer Kugel formen.

So mit dem Rest des Teiges verfahren.

Knödel nun im kochenden Salzwasser so lange leicht köcheln lassen, bis sie auf der Oberfläche schwimmen. Abschöpfen und abtropfen lassen.

2 EL Butter in einer Pfanne schmelzen, die Knödel hinzugeben und rundherum goldbraun anbraten. Wenn die Knödel beginnen Farbe anzunehmen, die Mandelblättchen hinzugeben, so dass diese auch noch ein wenig Farbe bekommen.

 

Für die Dipsauce alle Zutaten verrühren und abschmecken.

Knödel mit gehobelten Granaspänen, Zwiebelringe, Petersilie und Basilikum bestreuen.


Schoko-Banane im Glas

 

Ein Dessert für absolute Schokobananenfans. Schokolade und Bananen sind ja grundsätzlich schon ein Traumpaar. In Kombination mit der Joghurt-Bananencreme ist dieses Dessert ein Hit.

 

Zutaten für  4 Personen

3 Bananen

250 g Griechisches Joghurt

200 ml Schlagobers

1 TL Vanillepaste

50 g Staubzucker

5 Schokocookies

 

Für den Schokoguss:

60 g feinste dunkle Schokolade

ca. 50 ml Schlagobers

 

So funktioniert´s

Zwei Bananen, das Joghurt, die Vanillepaste und den Staubzucker mit einem Mixstab pürieren. Schlagobers schlagen und unter die Bananen-Joghurt-Masse heben.

Die dritte Banane wird in Scheiben geschnitten und kommt dann zur Garnierung ins Glas.

 

Für den Schokoguss die Schokolade über Wasserdampf schmelzen lassen. Schlagobers nach und nach unterrühren und zu einer schönen dickflüssigen Sauce verrühren - je nach gewünschter Konsistenz mehr oder weniger Schlagobers verwenden.

 

4 Schokocookies (der 5. Cookie wird für die Deko verwendet) zerbrechen, in ein Glas geben, mit Schokoguss beträufeln, Bananenspalten darüber geben und mit Creme auffüllen, ein Schlagobershäubchen darauf setzen. Mit Schokoguss abschließen und mit  Cookiebrösel bestreuen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0