It´s Partytime

Wochenende, brillantes Wetter, gute Laune, Sonne und laue frühsommerliche Abende machen Lust auf Partytime. Party muss aber nicht immer mit Mega-Rambazamba und exorbitant großem Aufwand verbunden sein.

 

Flugs einen Blick in den Kühl- und Vorratsschrank werfen, im Kochbuch gustieren, flink die Ergänzungen besorgen, ein wenig dekomäßig herumwuseln, da noch schnell ein paar Lampions montieren, Drinks einkühlen, kleine Häppchen als Fingerfood in der Küche zaubern und schon ist die Vorbereitung zur spontanen Fete mit seinen Liebsten abgeschlossen. 

 

Let´s have fun!

 

 


Erdäpfelcremesüppchen

 

Als Partyhäppchen wird die Suppe ideal in kleinen Kaffeetassen serviert. Sieht einfach nett aus und macht sich gut zu Fingerfood.

 

Zutaten für 6 Portionen

Für den  Erdäpfelteig:

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1 kleine Stange Lauch

400 g mehlige Erdäpfel

100 g Karotten

100 g Knollensellerie

2 EL Butter

1 1/2 l Gemüsesuppe

1 Lorbeerblatt

150 g Schlagobers

Meersalz, Pfeffer, Muskatnuss

 

Für  das Topping:

50 g Sonnenblumenkerne

1/2 Bund frische Kräuter (Thymian, Petersilie, Basilikum, Salbei)

abgeriebene Orangenschale

Salz, Pfeffer

 

So funktioniert´s

Zwiebel und Knoblauch schälen, in kleine Würfel schneiden, Lauch putzen, in schmale Streifen schneiden. Erdäpfel, Karotten und Sellerie schälen und in grobe Würfel schneiden.

Butter im Topf zerlassen, Zwiebel und Knoblauch daran goldbraun anschwitzen. Kartoffel und Sellerie dazugeben und ca. 2 Minuten mit anschwitzen. Mit Gemüsesuppe aufgießen, Lauch, Erdäpfel und das Lorbeerblatt dazu geben, mit Meersalz, Pfeffer und Muskat würzen und zum Kochen bringen. Die Suppe zugedeckt ca. 25 Minuten leicht köcheln lassen.

Lorbeerblatt entfernen, Suppe mit Stabmixer fein pürieren. Schlagobers unterrühren, abschmecken.

Für das Topping die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett kurz rösten, abkühlen lassen. Kräuter waschen und trocken schütteln, Blätter abzupfen, grob hacken und mit den Sonnenblumenkernen, dem Orangenabrieb und Gewürzen vermengen und damit die Suppe bestreuen. 


Crêpe-Kräuter-Röllchen

 

Zutaten für  36 Stück

Für den Teig:

130 g Mehl glatt

320 ml Milch

2 Eier

Meersalz

 

Rapsöl zum Herausbacken

 

Für die Füllung:

60 g geriebenen Parmesan

1 Bund Schnittlauch

1 Bund Basilikum

1 Bund Petersilie

500 g Ricotta

1 TL abgeriebene Zitronenschale

Meersalz, Pfeffer

 

So funktioniert´s

Für die Crêpes Mehl, Milch, Eier und Salz glatt rühren, 30 Minuten rasten lassen.

Für die Füllung Kräuter waschen, Blätter abzupfen, die Hälfte der Basilikumblätter zu Seite legen, den Rest fein hacken, Schnittlauch in Röllchen schneiden. Ricotta, gehackte Kräuter, Zitronenzesten, Schnittlauch, Parmesan und Gewürze vermengen, abgedeckt kühl stellen.

 

Die Crêpes (es sollen ca. 6 Stück werden) in Rapsöl herausbacken und auf einem Teller auskühlen lassen. Die kalten Crêpes mit der Fülle bestreichen, mit den Basilikumblättern belegen und zusammenrollen. Jede Rolle eng in Klarsichtfolie wickeln und mindestens 1 Stunde kalt stellen. Zum Servieren die Rolle aus der Folie wickeln und aufschneiden. 


Brotsalat mit geröstetem Gemüse

 

Zutaten für 6 Portionen

200 g Auberginen

150g Zucchini

100 ml Olivenöl

Meersalz, Pfeffer

je 1 rote + gelbe Paprika

500 g Paradeiser

1 EL Zucker

200 g Sauerteigbrot

2 Knoblauchzehen

4 Basilikumstängel

2 EL Tomatenmark

3 EL Aceto balsamico

1 EL Kapern

100 g Pflücksalatmischung

60 g schwarze kernlose Oliven 

 

So funktioniert´s

Backrohr auf 220°C (Umluft) vorheizen. 2 Backbleche mit Backpapier auslegen. Auberginen und Zucchini putzen, in ca. 2 cm große Stücke schneiden und am Blech verteilen. Mit 3 EL Olivenöl beträufeln, mit Meersalz und Pfeffer würzen.

Paprika, putzen, entkernen, halbieren, mit der Schnittseite nach unten auf das 2. Blech legen und beide Bleche in den Ofen schieben, 15 bis 20 Minuten backen, bis die Haut der Paprika Blasen wirft. Sind die Zucchini und Auberginen knusprig gegart und leicht gebräunt sind sie auch fertig. Alles herausnehmen und abkühlen lassen.

Strunk von den Paradeisern entfernen, halbieren und mit der Schnittfläche nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Meersalz, Pfeffer und Zucker darüber streuen, mit 1 EL Olivenöl beträufeln. Die Temperatur des Backrohrs auf 260 °C (Umluft) reduzieren und ca. 20 Minute garen.

 

Das Brot in mundgerechte Stücke zupfen mit 2 EL Olivenöl beträufeln und 10 bis 15 Minuten im Backrohr mitrösten. Paradeiser und Brot herausnehmen und abkühlen lassen. 

Knoblauch schälen, Basilikumblätter abzupfen, gemeinsam mit 2 Tomatenhälften, Tomatenmark, Aceto balsamico, 4 EL Olivenöl und 4 EL Wasser fein pürieren und mit Meersalz und Pfeffer würzen.

 

Brot mit Gemüse, Kapern, Oliven in einer großen Schüssel verrühren und kurz vor dem Servieren mit  gewaschenem, trockengeschütteltem Salat und Sauce locker vermischen.


Von der Partydeko bis zum Duft des Lavendels

 

Einige Handgriffe und mit einfachsten Dingen kann zauberhafte Stimmung für Party-  und Gartenlaune versprüht werden. 

Lampions und ihr warmes Licht machen sich etwa bei Gartenpartys besonders gut. Kombiniert mit dem Duft von frischem Lavendel und einigen charmanten Spielereien lädt das Terrassenplatzerl zum Verweilen ein.

Dafür habe ich etwa ein altes Weinfass als Bartisch umfunktioniert, darauf ein kleines Blechheferl im shabby look bietet sich optimal als Besteckhalter für die Gästeschar. 

Letztes Jahr schon habe ich ein altes, im Keller stehendes verrottendes Weinregal aufgemöbelt, weiß angestrichen, mit leeren Weinflaschen bestückt, darüber Lavendelstöcke in Blechtöpfen eingepflanzt und schon ist es der absolute Hingucker.

   

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0